Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2012

14:33 Uhr

Kanzlerin in China

Merkel will Mittelständler nach China schicken

VonFinn Mayer-Kuckuk

Blitzbesuch in Südchina. Die Kanzlerin schaut sich die Fertigung von Tunnelbohrmaschinen der Firma Herrenknecht in Guangzhou an: Merkel will mehr kleinere Unternehmen für Fernost begeistern.

Angela Merkel lässt sich bei Herrenknecht eine Tunnelbohrmaschine erklären. dapd

Angela Merkel lässt sich bei Herrenknecht eine Tunnelbohrmaschine erklären.

GuangzhouEs ist schon ein Ritual der Kanzlerreisen nach China: Der Besuch bei einem deutschen Unternehmen. Bei ihrer diesjährigen Tour durchs Reich der Mittel besucht Angela Merkel den Tunnelbohrspezialisten Herrenknecht. Auf einem kurzen Rundgang wechselt sie einige Worte mit ihrem Gastgeber, Premier Wen Jiabao – vor dem Hintergrund eines haushohen Bohrkopfs, der einmal einen U-Bahntunnel graben wird. Die Mitarbeiter vor Ort haben das Ungetüm ganz stilecht in Schwarz, Rot und Gold angemalt.

Herrenknecht macht zwar eine runde Milliarde Umsatz und ist unangefochtener Weltmarktführer, doch „wir verstehen uns als Mittelständler“, wie der Gründer und Firmenchef Martin Herrenknecht vor Ort betont. Es ist kein Zufall, dass Merkel die örtliche Niederlassung eines solchen Unternehmens besucht.

China auf der Weltbühne: Nichts geht mehr ohne Asiens Großmacht

China auf der Weltbühne

Nichts geht mehr ohne Asiens Großmacht

In der Krise gilt China mit seinem starken Wachstum als Hoffnungsträger für die Weltwirtschaft. Seine Bedeutung wächst nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch. Die Abhängigkeiten nehmen zu.

Denn sie hat schon am ersten Tag einen Teil ihrer Mission bekannt gegeben: „Auch der Mittelstand könnte sich noch mehr auf dem chinesischen Markt engagieren.“ Wenn Europa schwächelt, soll die deutsche Wirtschaft da ihr Geld verdienen, wo das Wachstum lockt.

Die Firma Herrenknecht jedenfalls macht in China sehr gute Geschäfte. „Es läuft sehr gut“, sagt Herrenknecht. Zwischen 20 und 30 Prozent des Umsatzes macht das Unternehmen bereits in China. Es beschäftigt dort 850 von 4000 Mitarbeiten. Denn kein Land hat einen so hohen Bedarf an neuen Tunneln wie China: Es baut für 1,3 Milliarden Menschen neue U-Bahnen, Straßen, Eisenbahnlinien und Wasserleitungen.

Eines der ambitioniertesten Ingenieursprojekte des Reichs der Mitte machen die Maschinen von Herrenknecht erst möglich: Eine gewaltige Wasserleitung, über die der wasserreiche Süden des Landes den trockenen Norden versorgen Soll. Die Strecke des Doppeltunnels läuft unter Flüssen und Bergmassiven hinweg – gegraben von Herrenknecht-Maschinen.

Pekings Deutschlandexperte: „Europa sollte mehr chinesischen Einfluss zulassen“

Pekings Deutschlandexperte

„Europa sollte mehr chinesischen Einfluss zulassen“

Der chinesische Deutschlandexperte, Professor Mei Zhaorong, erklärt im Handelsblatt-Interview, warum Investitionen in Europa für chinesische Unternehmen ein Abenteuer sind, sich aber trotzdem lohnen können.

Der Standort Guangzhou geht auf einen früheren Kanzlerbesuch zurück: Als Gerhard Schröder vor genau zehn Jahren hier war, hat Herrenknecht in seinem Gefolge die nötigen Beziehunge geknüpft. Die Provinz und die Stadt haben ihm exzellente Investitionsbedingungen geboten und ihm zudem ein Gelände angeboten, das eine einfache Verschiffung der schweren Teile von Tunnelbohrmaschinen möglich macht. Die Exemplare, die vor der Expo einen neuen Tunnel unter dem Fluss Huangpu in Shanghai gegraben haben, wogen 5000 Tonnen.

Merkel zeigte sich begeistert von der Besichtigung. „Hier werden sehr gute Lösungen angeboten.“ Das Beispiel zeige, welche Chancen China für Mittelständler biete. Umgekehrt haben entsprechende chinesischen Unternehmen in diesem Jahr die Möglichkeit, sich auf der Hannover Messer zu präsentieren – Partnerland ist 2012 China.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pro-D

03.02.2012, 15:20 Uhr

Nur mal als ein weiteres Bespiel wie schief der geBILDete Bürger hier schief informiert wird.

Gerade der Mittelstand ist schon lange in China.

Woher kommt denn unser 'Wohlstand???
Bestimmt nicht aus dem Export nach GR oder I.



fondsberater

03.02.2012, 15:42 Uhr

wer Mittelständler kennt, sieht sofort den medialen bullshit: Chinesen können gerne deutsche Produkte kaufen, deswegen muß man nicht sofort sein know how zum Fenster hinauswerfen - billig produzieren kann man auch in Rumänien - das ewige gebuckle vor den Schlitzaugen ist widerlich

Pro-D

03.02.2012, 16:16 Uhr

---@ fondsberater

aus welchem Jahrhundert kommen Sie denn?

Wenn, produziert man in Nordafrika. Aber wg. Local Contend ist China unumgänglich. CN ist ein Mega Absatzmarkt und wenn man dort verkaufen will, muss man auch dort produzieren. CN exportiert bisher nur Konsum-Artikel. WZ-Maschinen und Anlagen sind (noch) nicht das Ding der Chinesen.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×