Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2016

19:26 Uhr

Karl-Thomas Neumann

Opel-Chef strebt Wechsel an die Audi-Spitze nicht an

Medien hatten über einen Wechsel von Opel-Chef Karl-Thomas Neumann an die Audi-Spitze spekuliert, doch dieser dementiert. Er werde definitiv nicht Nachfolger von dem in der Kritik stehenden Audi-Chef Rupert Stadler.

Der Chef von Opel kann die Aufregung um seine Person nicht verstehen. Reuters

Karl-Thomas Neumann

Der Chef von Opel kann die Aufregung um seine Person nicht verstehen.

BerlinOpel-Chef Karl-Thomas Neumann hat Spekulationen über einen möglichen Wechsel an die Audi-Spitze zurückgewiesen. Er wisse gar nicht, warum er immer wieder als Kandidat für alle möglichen Nachfolgen genannt werde, sagte der Manager am Mittwoch auf dem Kongress der Fachzeitschrift „Automobilwoche“ in Berlin. Sein Job bei der General-Motors -Tochter sei spannend und er habe dort noch einen Weg vor sich. „Wenn sich das mal ändern sollte, werde ich das twittern.“

Der „Spiegel“ hatte Neumann und den früheren Skoda-Chef Winfried Vahland als mögliche Nachfolger für Audi-Chef Rupert Stadler genannt, sollte dieser wegen der Abgasaffäre seinen Posten bei der VW -Tochter verlieren. Stadler war zuvor wegen neuer Vorwürfe intern wieder stärker in die Kritik geraten. Die US-Umweltbehörde EPA leitete Medienberichten zufolge nach der Entdeckung einer neuen Schummelsoftware ein Verfahren gegen Audi ein.

Geprüft wird Insidern zufolge, ob es sich bei der Software um eine illegale Abschalteinrichtung bei Benzinmotoren handelt. Durch die jüngst bekannt gewordene Einigung mit den US-Behörden über die Reparatur und den Rückkauf von rund 85.000 Diesel-Fahrzeugen mit 3,0-Liter-Motoren von Audi in den USA hat der Druck auf Stadler jedoch abgenommen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×