Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2015

14:59 Uhr

Kauf von Precision Castparts

Buffett landet seinen dicksten Deal

Vor seinem 85. Geburtstag richtet Warren Buffett seine Holding Berkshire Hathaway für die Zukunft aus. Der Kauf von Precision Castparts ist mit einem Wert von 37 Milliarden Dollar der größte Deal der Firmengeschichte.

Der Multimilliardär stellt seine Holding Berkshire Hathaway für die Zukunft auf. Reuters

Warren Buffett

Der Multimilliardär stellt seine Holding Berkshire Hathaway für die Zukunft auf.

New YorkDie Investmentfirma des US-Milliardärs Warren Buffett will für 37,2 Milliarden Dollar den Industriekonzern Precision Castparts (PCC) kaufen. Berkshire Hathaway biete 235 Dollar je Aktie, was einem Aufschlag von gut 21 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs vor dem Wochenende entspreche, teilte PCC am Montag mit. Man werde weiter weltweit das Geschäft betreiben und den Firmensitz in Portland haben. Es ist der bisher größte Zukauf in der Berkshire-Geschichte.

Der Milliardär hat mit dem Zukauf nach eigenen Worten seinen Übernahmehunger zunächst gestillt. „Damit sagen wir die Elefantenjagd in den kommenden zwölf Monaten ab“, erklärte Buffett im Sender CNBC. Berkshire will demnach aber kleinere Investitionen eingehen.

Rückschlag für Warren Buffet: Berkshire Hathaway mit Gewinneinbußen

Rückschlag für Warren Buffet

Berkshire Hathaway mit Gewinneinbußen

Turbulenzen bei Warren Buffets Beteiligungsgesellschaft: Im zweiten Quartal hat Berkshire Hathaway einen Gewinnrückgang verbucht. Vor allem das Versicherungsgeschäft macht dem Unternehmen des Starinvestors zu schaffen.

Das Unternehmen mit einem Marktwert von mehr als 26 Milliarden Dollar stellt Ausrüstung für die Flugzeug- und Energiebranche her. Mit einer Übernahme würde der Jahresumsatz von Berkshire um etwa 10 Milliarden Dollar und die Zahl der Mitarbeiter um 30.000 beziehungsweise um fast 10 Prozent steigen.

Auch würde Berkshire dadurch weiter in die Schwerindustrie vordringen und die Abhängigkeit von der Versicherungsbranche und dem Stock Picking verringern. Beides waren die Wachstumsmotoren bei Berkshire in den vergangenen 50 Jahren. Die heutige Struktur des Unternehmens, mit der Eisenbahngesellschaft BNSF und Beteiligungen im Bereich erneuerbare Energien, wäre Mitte der 90er-Jahre kaum vorstellbar gewesen. Damals waren Buffalo News und das Schuhgeschäft die herausragenden Bereiche, und die Gesellschaft wurde wegen ihrer Aktienengagements als Investmentfonds angesehen.

„Diese Zeiten sind vorbei“, sagt Lawrence Cunningham, Professor an der George Washington University und Autor des Buches „Berkshire Beyond Buffett,“ in einem Interview. „Es ist jetzt wirklich ein Industriebetrieb.“

Buffett hat auch sein Aktienportfolio geändert und einige langfristige Positionen reduziert, beispielsweise bei Procter & Gamble, Ende 2008 noch das drittgrößte Engagement von Berkshire. Im vergangenen Jahr handelte er einen Deal aus, einen Großteil der Aktien an P&G zurückzugeben im Tausch gegen das Geschäft mit Duracell-Batterien.

Der Erwerb von Unternehmen mit beständigen Aussichten sei „eine andere Art des Wertaufbaus“ als Aktien-Investments, sagte Buffett auf der Hauptversammlung im letzten Jahr. „Wir sind zu Phase Zwei übergegangen.“

Precision Castparts stellt mit moderner Ingenieurtechnik Metall-Industriekomponenten für Flugzeugmotoren und Kraftwerke her sowie Röhren für die Öl- und Gasbranche. Zwar standen die Ergebnisse in letzter Zeit im Energiesektor unter Druck, was den Aktienkurs belastet hat. Aber das ist wahrscheinlich kein Problem für Buffett, der nach Langfristengagements sucht, wo hohe Einstiegsbarrieren potenzielle Konkurrenten abschrecken würden. Die Aktien des Unternehmens stiegen vorbörslich im New Yorker Handel um fast 19 Prozent. Allerdings waren die Titel in den vergangenen zwölf Monaten um 17 Prozent gefallen.

„Das ist ein Geschäftsbereich mit einem Horizont von mehreren Jahrzehnten“, sagt David Rolfe, Fondsmanager bei Wedgewood Partners. „Sie haben diese unglaublich langen Beziehungen mit einigen Kunden. Und diese werden nicht zu einem Billiganbieter gehen, um ein Teil im Inneren eines Flugzeugmotors etwas billiger zu bekommen.”

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Friedhelm Krakowka

10.08.2015, 14:57 Uhr

Warren Buffet kauft wieder ein Unternehmen!

Auf Seite 1 im Handelsblatt.

Ja, Warren Buffet ist der Guru des Kapitals. Die Amerikaner sind unsere Sektenführer. Ihre Verheißung ist unsere Zukunft.

Was hat Warren Buffet gestern gemacht? Was trank er heute morgen zum Frühstück?

Wer hat in Amerika wieder einen Furz gelassen, den es hier zu sezieren gilt?

Warren Buffet kauft ein! Wie ist das Wetter an der Ostküste? Wie die Verkehrssituation gerade in New York? Ich vermisse diese Informationen. Wir wollen informiert sein, was im Lande des Herrn abläuft. Wo kann man heute die günstigsten Erbeeren im Silicon Valley kaufen? Wie ist die Regenwahrscheinlichkeit morgen in Kentucky? Was lief in den Texas Nachrichten?

Herr Helmut Weinberg

10.08.2015, 15:24 Uhr

NGO s unterwandern die Demokratie

Holdings unterwandern die freie Wirtschaft

PFUI !!

Herr Lothar Bitschnau

10.08.2015, 16:11 Uhr

... 1,25 Mil.$ je Mitarbeiter
und das 3,5 fache vom Jahresumsatz.
VW wäre dann so etwa 700 Milliarden € wert.
Für mich ist so was immer zum Staunen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×