Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2016

19:04 Uhr

Kein Treffen mit Dobrindt

Fiat erweist der ganzen Branche einen Bärendienst

VonStefan Menzel

Das Vertrauen in die Automobilindustrie geht weiter verloren, wenn ein Hersteller nicht mit den Aufsichtsbehörden kooperiert. Die Reaktion von Fiat trägt überhaupt nicht zur Lösung der Abgaskrise bei. Ein Kommentar.

Einladung abgelehnt

Fiat zeigt Dobrindt die lange Nase

Einladung abgelehnt: Fiat zeigt Dobrindt die lange Nase

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Fiat ist das nächste Beispiel dafür, dass die Automobilbranche immer noch nicht verstanden hat, was im Moment passiert. Die deutsche Niederlassung des italienischen Autokonzerns hat am Donnerstag den Termin bei Verkehrsminister Alexander Dobrindt platzen lassen, bei dem mögliche Schummeleien bei Diesel-Fahrzeugen geklärt werden sollten.

Der italienische Konzern zieht sich dabei auf den formalen Standpunkt zurück, dass die Autos für den europäischen Markt in Italien zugelassen worden sind. Mögliche Probleme und Ungereimtheiten, so Fiat weiter, müssten also in Italien und nicht etwa in Deutschland geklärt werden.

Stefan Menzel ist beim Handelsblatt der Spezialist für die Automobilbranche.

Stefan Menzel ist beim Handelsblatt der Spezialist für die Automobilbranche.

Fiat geht damit den völlig falschen Weg. In der Abgasaffäre, die längst nicht mehr nur den Volkswagen-Konzern betrifft, spielt Vertrauen eine enorm wichtige Rolle. Wer sich in einer solchen Situation allein auf Formalitäten zurückzieht, verkennt den Ernst der Lage. Würde Fiat jetzt mit den deutschen Behörden zusammenarbeiten, hätte der ohnehin nicht auf Rosen gebettete italienische Konzern beim deutschen Autofahrer Vertrauen zurückgewinnen können.

Jetzt wird alles noch schlimmer. Indem Fiat die Auskunft verweigert und auf die Behörden in der Heimat verweist, wird die Vertrauenskrise noch größer. Bei Fiat liegt nun erst recht der Verdacht nahe, dass das Unternehmen bei den Abgaswerten geschummelt haben könnte. Umweltschützer werfen Fiat vor, dass die Abgasregelung bei Diesel-Motoren nach wenigen Minuten komplett abschaltet – und die dreckigen Abgase ungehindert an die Umwelt abgegeben werden.

Fiat hat der gesamten Branche einen Bärendienst erwiesen. So geht es nicht. So wird die Automobilindustrie weiter nach unten gezogen. Deutsche Kunden dürften sich zudem sehr genau überlegen, ob sie noch einen Fiat kaufen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×