Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2014

17:14 Uhr

Kein Zusatznutzen

Augenmittel von Bayer fällt durch

Keinen Zusatznutzen – das bescheinigt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen dem neuen Augenmittel von Bayer. Dabei setzt der Leverkusener Konzern große Hoffnungen in „Eylea“.

Bayer: Der Konzern will in Japan erfolgreicher werden. ap

Bayer: Der Konzern will in Japan erfolgreicher werden.

FrankfurtRückschlag für Bayer: Das neue Augenmittel Eylea des Leverkusener Konzerns ist bei einer wichtigen Bewertung des Nutzens für die Patienten durchgefallen. Bei einem Vergleich des Medikaments mit dem Novartis-Konkurrenzmittel Lucentis lasse sich kein Zusatznutzen belegen, teilte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) am Donnerstag mit. Damit drohen dem Konzern Einnahmeeinbußen in Deutschland. Dem neuen Bayer-Darmkrebspräparat Stivarga bescheinigte das IQwiG dagegen Vorteile – wenn auch nur geringe.

Eylea ist einer der Hoffnungsträger von Bayer. Der Konzern traut der Arznei in der Spitze Jahresumsätze oberhalb der Milliardenschwelle zu.

Die Nutzenbewertungen des Instituts haben erheblichen Einfluss auf die Erstattungspreise der gesetzlichen Krankenkassen. Denn auf Grundlage der IQWiG-Prüfung fällt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sein Urteil über die Vorteile für die Patienten. Fällt ein Präparat dabei durch, darf der Erstattungspreis nur im Rahmen vergleichbarer älterer Medikamente liegen und diese sind meist erheblich günstiger. Alle neu zugelassenen Arzneien müssen seit 2011 diese Nutzenprüfung durchlaufen.

Die größten Chemiekonzerne der Welt

Platz 10

Covestro (Deutschland)
Der Werkstoffhersteller aus Leverkusen verweist den letztjährigen Zehntplatzierten, das US-Unternehmen PPG Industries, in seine Schranken und gehört nun mit einem Verdienst in Höhe von 16,94 Milliarden US-Dollar selbst zu den zehn umsatzstärksten Chemieunternehmen der Welt. Covestro firmierte bis 2015 als Bayer Material Science, spaltete sich dann aber vom Chemiekonzern ab – mit Erfolg.

Quelle: Unternehmensangaben, Statista 2018 / Gesamtjahr 2017, jeweils letzte verfügbare Angaben

Platz 9

Akzo Nobel (Niederlande)

In der Branche der Farben und Lacke hat der Hersteller mit Sitz in Amsterdam eine marktführende Position inne. Unter allen Chemieunternehmen kann sich Akzo Nobel mit einem Umsatz von 17,46 Milliarden US-Dollar immerhin auf dem neunten Rang positionieren.

Platz 8

Linde (Deutschland)
Der deutsche Technologiekonzern mit dem Kerngeschäft um Gase und Prozess-Anlagen hat im letzten Jahr 20,5 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht und erreicht so den achten Platz im Unternehmensranking.

Platz 7

Henkel (Deutschland)
Der Düsseldorfer Konzern gliedert sich in drei Unternehmensbereiche: Wasch-/Reinigungsmittel, Schönheitspflege und Klebstoffe. 2017 fuhr das Unternehmen einen Jahresumsatz von 23,99 Milliarden US-Dollar ein. Damit konnte Henkel seinen Verdienst zwar im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Fünftel steigern, wird im Ranking aber dennoch von einer anderen Firma überholt.

Platz 6

Air Liquide (Frankreich)
Nach einem Umsatzplus von mehr als einem Viertel ist das führende, französische Unternehmen bei Gasen für Industrie, Medizin und Umweltschutz der neue Sechstplatzierte. 24,38 Milliarden US-Dollar konnten 2017 eingenommen werden. Mit Linde und Praxair zählt Air Liquide zu den drei größten Industriegaseherstellern der Welt.

Platz 5

Lyondell Basell (USA)
Im Mittelfeld des Rankings und mit 34,48 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz landet Lyondell Basell. Der weltweit größte Produzent von Polyolefinen und Katalysatoren betreibt zudem Erdölraffinerien und produziert Treibstoffzusätze wie MTBE.

Platz 4

Saudi Basic Industries (Saudi-Arabien)
Unverändert auf dem vierten Platz befindet sich der saudi-arabische Chemie- und Metall-Konzern Saudi Basic Industries. Mit 35,41 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz reicht es für den Hersteller von Methanol, Ethanol und Düngemittel weiter nicht für den Sprung unter die Top 3 – gerade in Anbetracht des gesunkenen Verdienstes (minus 11,55 Prozent) rückt das Podium nun auch in weitere Ferne.

Platz 3

Bayer (Deutschland)
Der deutsche Konzern muss seinen zweiten Platz an zwei fusionierte Konkurrenten abtreten. Auch der Umsatz geht auf 41,95 Milliarden US-Dollar zurück (minus 17,28 Prozent). Das Unternehmen mit Schwerpunkt auf der chemischen und pharmazeutischen Industrie plant allerdings weiter selbst eine Megafusion mit Monsanto. Damit möchte das Unternehmen seine Agrarchemie-Sparte um genverändertes Saatgut erweitern. Um diese umstrittene Fusion unter Dach und Fach zu bringen, sind Bayer und Monsanto bereit, milliardenschwere Firmenteile zu verkaufen.

Platz 2

Dow Dupont (USA)
Zum 1. September des vergangenen Jahres wurde die Fusion der beiden US-Unternehmen Dupont und Dow Chemical vollzogen. Das neugeschaffene Unternehmen sichert sich mit einem gemeinsamen Umsatz in Höhe von 62,48 Milliarden US-Dollar zunächst mit weitem Abstand den zweiten Rang im Unternehmensranking. Es ist weiterhin geplant, das Gemeinschaftsunternehmen in drei börsennotierte Unternehmen für Agrarchemikalien, Spezialchemikalien und Kunststoffe aufzuspalten.

Platz 1

BASF (Deutschland)
Unveränderter Spitzenreiter mit 77,24 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz: BASF. Der nach Umsatz und Marktkapitalisierung weltweit größte Konzern, mit Hauptsitz in Ludwigshafen am Rhein, wird sich angesichts der Megafusionen in der Branche künftig neu positionieren müssen. Dabei würde aber, laut Unternehmensführung, mehr Wert auf die Wettbewerbsfähigkeit der bestehenden Geschäftsfelder als an Größe an sich gelegt werden.

Das IQWiG prüfte Eylea als Medikament gegen Sehverlust, der auf einen Verschluss der Zentralvene in der Netzhaut mit nachfolgendem Makulaödem zurückzuführen ist. Laut IQWiG wurden die Patienten in den vom Konzern eingereichten Studien sowohl mit Eylea als auch mit dem Vergleichspräparat Lucentis anders behandelt als es die Zulassung vorsieht. Bayer will nun innerhalb der nächsten drei Wochen beim G-BA seine Argumente nochmals vorbringen. Der G-BA fällt sein endgültiges Urteil binnen drei Monaten.

Dem neuen Bayer-Darmkrebspräparat Stivarga bescheinigte das IQwiG hingegen einen geringen Zusatznutzen. Patienten lebten etwas länger, allerdings seien bei der Arznei häufiger schwere Nebenwirkungen aufgetreten. Stivarga zählt ebenso zu den wichtigsten neuen Präparaten des Konzerns. Auch Stivarga traut Bayer mehr als eine Milliarde Euro Umsatz im Jahr zu.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×