Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2005

11:10 Uhr

Keine Angaben zum Kaufpreis

Siemens und HEW geben Anteil an chinesischem Kraftwerk ab

Der Technologiekonzern Siemens und der Energieversorger HEW haben ihre Beteiligung an einem chinesischen Kraftwerk nach Siemens-Angaben an zwei chinesische Gruppen verkauft.

HB MÜNCHEN. Die Siemens-Beteiligung von 24 Prozent und der HEW-Anteil von 16 Prozent an dem Kraftwerk Hanfeng seien an den chinesischen Versorger Huaneng Group und die Citic Group verkauft worden, bestätigte ein Siemens-Sprecher am Mittwoch einen entsprechenden Bericht einer chinesischen Zeitung. Zum Kaufpreis machte er keine Angaben. Branchenkreisen zufolge dürfte der Preis für den Siemens-Anteil bei gut 100 Millionen Dollar (gut 75 Millionen Euro) und für den Anteil der Vattenfall-Tochter HEW in der Größenordnung von 70 Millionen Dollar liegen. Der Siemens-Sprecher sprach von einem üblichen Vorgehen, das der Erbauer eines Kraftwerks zunächst mit einem Anteil beteiligt bleibe und ihn später verkaufe. „Langfristig wollen wir uns von solchen Projekten immer trennen. Wir wollen nicht zum Kraftwerksbetreiber werden“, sagte er.

Siemens hatte das chinesische Kraftwerk ab 1997 als Konsortialführer errichtet und später 40 Prozent der Anteile behalten. Später hatte Siemens 16 Prozent an HEW abgegeben. In China ist Siemens noch mit 12,5 Prozent an einem anderen Kraftwerk in Rizhao in der Provinz Shandong beteiligt. Weltweit hat Siemens etwa zehn ähnliche Projekte, aus denen sich der Konzern demnach im Laufe der Zeit ebenfalls zurückziehen will. Auf den Kurs der Siemens-Aktie hatte der Verkauf keine sichtbare Auswirkungen. Die Aktie wurde am Vormittag für 62,16 Euro und damit um rund 0,8 Prozent schwächer als am Vortag gehandelt. Das Börsenbarometer Dax tendierte ebenfalls um rund 0,8 Prozent schwächer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×