Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2010

12:24 Uhr

Keine Dominanz

Suzuki warnt VW

Der japanische Autobauer Suzuki will sich nicht von seinem neuen Partner Volkswagen dominieren lassen. Mehr als die 20 Prozent, die VW derzeit an Suzuki hält, sollen es nicht sein. VW sieht darin kein Problem.

Osamu Suzuki mag VW, aber nicht zu viel davon. Reuters

Osamu Suzuki mag VW, aber nicht zu viel davon.

HB HAMBURG/TOKIO. Firmenchef Osamu Suzuki machte am Donnerstag klar, dass er eine höhere Beteiligung der Wolfsburger ablehnen würde. „Sollte Suzuki größer und erfolgreicher werden, will Volkswagen wahrscheinlich mehr Aktien von uns kaufen“, sagte Suzuki vor japanischen Journalisten.

Diesen Versuch werde sein Unternehmen wahrscheinlich abwehren. Ein VW-Sprecher sagte, es gebe derzeit keine Pläne, die Beteiligung von derzeit knapp 20 Prozent an Suzuki auszubauen.

Industriebeobachter gehen jedoch davon aus, dass der größte europäische Autobauer sich letztlich eine Kontrollmehrheit bei den Japanern sichern will, um Toyota bis 2018 als Branchenprimus abzulösen. Der Wolfsburger Konzern will den Sportwagenbauer Porsche in Schritten bis 2011 übernehmen. Falls Aufsichtsratschef Ferdinand Piech auch noch seine Pläne für eine Lkw-Allianz umsetzt, käme VW dann einschließlich MAN auf elf Marken.

Der Suzuki-Chef, der in diesem Monat 80 Jahre alt wird, sagte, er wolle nicht, dass sein Unternehmen zur zwölften VW-Marke werde. Er strebe eine Partnerschaft unter Gleichen an. „Ein Streit über die Höhe des Anteils wäre weder für Suzuki noch für Volkswagen gut, daher erwarte ich auch keine Auseinandersetzung darüber.“

Beide Konzerne hatten vergangenen Monat eine umfassende Kooperation vereinbart, mit der Volkswagen schneller an die Weltspitze kommen will. Teil der Partnerschaft ist eine Überkreuzbeteiligung. VW hat bereits knapp 20 Prozent an Suzuki übernommen, die Japaner wollen die Hälfte des Kaufpreises von 1,7 Mrd. Euro in VW-Stammaktien investieren. Die beiden Autobauer wollen bei der Erschließung neuer Märkte voneinander profitieren. VW erhofft sich durch die neue Verbindung mehr Durchschlagskraft auf dem wachsenden Automarkt Indien, wo Suzuki mit seiner Tochter Maruti Marktführer ist.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

rainer repke

21.01.2010, 14:35 Uhr

ich weiss, was VW von den 2o% an Suzuki hat, aber was Suzuki von einer beteiligung VW? Denken wir an eine "Nach Piech" Zeit, die sicher kommen wird.

ich rate Suzuki VW einzubinden u n d auf Distanz zu halten. in Japan laesst sich das Kontrollieren.


Euer
Rainer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×