Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2012

14:30 Uhr

Keine Kooperation

Ford will alleine bleiben

GM kooperiert mit Peugeot, Chrysler mit Fiat - nur Ford sucht derzeit keinen Kooperationspartner in Europa. Im schwierigen europäischen Geschäft, möchten die Amerikaner alleine bestehen.

Ford-Chef Alan Mulally lehnt Kooperationen in Europa ab. Reuters

Ford-Chef Alan Mulally lehnt Kooperationen in Europa ab.

GenfIm Gegensatz zu seinem Rivalen General Motors plant der US-Autobauer Ford kein Bündnis mit einem europäischen Konkurrenten. „Wir haben keine Pläne für irgendwelche Allianzen“, sagte Ford-Chef Alan Mulally vor Beginn des Autosalons in Genf. Stattdessen wolle Ford die Produktion der „tatsächlichen Nachfrage“ in Europa anpassen, um das schwächelnde Geschäft aufzufangen. Diese Strategie habe dem Konzern bereits in anderen Regionen geholfen, profitabel zu arbeiten. Die Opel-Mutter GM hatte dagegen in der vergangenen Woche mitgeteilt, sich mit dem französischen Hersteller PSA Peugeot Citroen zu verbünden. Durch die Kooperation sollen vor allem in Europa Milliarden eingespart werden.

Allerdings halte Ford dauerhaft nach Möglichkeiten Ausschau, „wo wir eventuell Technologien teilen können, wo wir gemeinsame Interessen haben“, sagte Mulally am Montagabend. Ford droht in diesem Jahr in Europa ein Verlust von 500 bis 600 Millionen Dollar, wenn der Umsatz dort um 8,5 Prozent auf 14 Millionen Fahrzeuge schrumpft, wie Finanzchef Lewis Booth in der vergangenen Woche erklärte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×