Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2012

08:57 Uhr

Keine weiteren Aufträge

Tennet und RWE stoppen Ausbau von Windpark-Projekten

Tennet und RWE wollen derzeit keine weiteren Windpark-Projekte starten. Es würden vorerst keine neuen Bauaufträge ausgeschrieben, so die Unternehmen. Ihnen fehlen verlässliche Rahmenbedingungen aus der Politik.

Tennet und RWE wollen vorerst keine weiteren Windparks bauen. dpa

Tennet und RWE wollen vorerst keine weiteren Windparks bauen.

BremenDer Netzbetreiber Tennet und der Energieversorger RWE haben den Ausbau von weiteren Windpark-Projekten gestoppt. Beide Unternehmen forderten laut „Weser-Kurier“ (Donnerstagausgabe) von der Politik verlässlichere Rahmenbedingungen. „Wir werden vorerst keine neuen Bauaufträge mehr ausschreiben, sondern zunächst nur noch die bestehenden Projekte weiterverfolgen“, sagte eine Tennet-Sprecherin der Zeitung. Mit einem Investitionsvolumen von bislang 5,5 Milliarden Euro sei eine finanzielle Kapazitätsgrenze erreicht. Tennet ist zuständig für den Stromanschluss aller auf der Nordsee geplanten Windparks.

Auch RWE will weitere Projekte zunächst auf Eis legen. Es fehlten bei wichtigen Fragen die nötige Rechtssicherheit sowie belastbare Regelungen für den Fall eines verspäteten Netzanschlusses, sagte der Finanzchef von RWE-Innogy, Hans Bünting. „Bevor es diese nicht gibt, werden wir keine weiteren Bauentscheidungen treffen“, fügte er hinzu.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×