Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2007

07:53 Uhr

Klage gegen Ex-Mutter

Agfa-Photo streitet um Millionen

VonChristoph Schlautmann

Anderthalb Jahre nach der Pleite der Traditionsfirma Agfa-Photo erhebt der Kölner Insolvenzverwalter Andreas Ringstmeier schwere Vorwürfe gegen den einstigen Mutterkonzern Agfa-Gevaert. Demnach haben die Belgier ihrer Leverkusener Tochter Millionen vorenthalten. Es ist nicht das erste Mal, dass Gevaert negativ auffällt.

Der Siegeszug der Digitaltechnik hat Agfa-Photo schwer zugesetzt. Filme verkaufen sich nur noch schleppend. Foto: dpa

Der Siegeszug der Digitaltechnik hat Agfa-Photo schwer zugesetzt. Filme verkaufen sich nur noch schleppend. Foto: dpa

KÖLN. „Gevaert hat von Agfa-Photo Lieferungen im Wert von rund 55 Mill. Euro erhalten, ohne dafür zu bezahlen“, sagte Ringstmeier dem Handelsblatt. Die ehemalige Muttergesellschaft versuche damit offenbar, eigene Risiken auf die Insolvenzgläubiger abzuwälzen. Nun zieht Ringstmeier vor Gericht. Der Insolvenzverwalter will Agfa-Gevaert den börsennotierten belgischen Bildtechnikkonzern auf die volle Summe verklagen.

Nicht zum ersten Mal seit der Insolvenz der ehemaligen Foto-Tochter gerät der Agfa-Gevaert-Konzern, der jährlich drei Mrd. Euro umsetzt, durch sein zweifelhaftes Verhalten in ein schiefes Licht. Im November 2004 hatte er Agfa-Photo an die Nanno-Beteiligungsgesellschaft um den Investor Hartmut Emans verkauft, sich dabei aber vergaloppiert. Weil sich die Belgier mit dem Erwerber nicht über den endgültigen Preis einigen konnten, erschwerten sie im Gegenzug eine ausreichende Finanzausstattung des Leverkusener Unternehmens – was Agfa-Gevaert freilich abstreitet. Im Mai 2005 jedenfalls rutschte Agfa-Photo in die Pleite.

Arbeitsgerichte in Solingen und Düsseldorf bescheinigten dem belgischen Verkäufer anschließend, viele der 1 800 Agfa-Photo-Mitarbeiter beim Betriebsübergang hintergangen zu haben. Ihnen habe der Konzern verschwiegen, dass man nach dem Firmenverkauf keine Haftung mehr für ihre Ansprüche übernehmen werde, urteilten die Richter. Gegen die 20 Urteile des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf hat Agfa-Gevaert Revision eingelegt.

Auch die von Emans kontrollierte Agfa-Photo-Holding bemüht derzeit ein Schiedsgericht, um die erworbenen Markenrechte nutzen zu können. Gevaert hatte sie ihr nach der Pleite kurzerhand entzogen, musste sie auf Anweisung der Richter aber – zumindest vorläufig – wieder herausrücken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×