Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2012

16:47 Uhr

Klage

Haribo will Lindts goldenen Teddy verbieten

Der Fruchtgummi-Hersteller Haribo geht gegen den Schokoladenhersteller Lindt vor. Der verkauft seit neuestem den „Goldteddy“. Der könnte mit dem „Goldbären“ verwechselt werden, findet Haribo.

Lindt-„Teddy“ auf Haribo-„Goldbären“: Eine Verletzung des Markenrechts? dpa

Lindt-„Teddy“ auf Haribo-„Goldbären“: Eine Verletzung des Markenrechts?

Bonn/Kilchberg/KölnDer Fruchtgummi-Spezialist Haribo will verhindern, dass sich der Schweizer Schokohersteller Lindt Spruengli mit einem Teddy eine goldene Nase verdient. Im Ring stehen sich stellvertretend der „Teddy“ in Goldfolie aus der Schweiz und der Bonner „Goldbär“ gegenüber. Am 18. Dezember will das Landgericht Köln eine Entscheidung verkünden. Die dürfte aber nur eine Etappe des Rechtsstreits bleiben. Beide Seiten wollen den Fall höchstrichterlich klären lassen.

„Wenn etwas von Herzen kommt, sagt man es am schönsten mit dem neuen Teddy von Lindt“, wirbt der Schweizer Chokolatier. Diese Botschaft ist bei Haribo auf taube Ohren gestoßen. „Im Regal steht der Goldhase von Lindt, daneben der Bär in Goldfolie mit rotem Halsband, genauso wie unser Goldbär“, beschreibt Haribo-Sprecher Marco Alfter den Gedankengang. Da denke doch jeder gleich an den Haribo-Goldbären.

Haribo besitze sowohl das Wortmarkenrecht „Goldbär“ als auch das Bildmarkenrecht an dem gelben Bären mit der roten Schleife, sagt Alfter. Und er verweist darauf, dass der Goldbär einen 95-prozentigen Bekanntheitsgrad habe. In einer Umfrage hätten 90 Prozent der Menschen den Goldbären der Marke Haribo zugeordnet. Außerdem stünden beide Produkte im Süßwarenregal.

Lindt hat schlechte Erfahrungen mit dem Streit um Markenrechte. Seit Jahren prozessiert der Schokoladen-Hersteller gegen die bayerische Confiserie Riegelein und deren goldenen Hasen. Zuletzt hatte das Oberlandesgericht in Frankfurt die Klage abgewiesen und keine Revision zugelassen. Dagegen versucht Lindt beim BGH vorzugehen. Auch der Vorstoß, den Schokohasen als EU-Marke eintragen zu lassen, scheiterte im Mai vor dem Europäischen Gerichtshof.

Ähnlich erfolglos war kürzlich auch der Lebensmittelriese Dr. Oetker. Der wollte seinen Fleckenpudding „Paula“ gegen die lästige Konkurrenz „Flecki“ des Discounters Aldi Süd verteidigen. Dr. Oetker verlor in zwei Instanzen und gab auf.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sweetlord

01.11.2012, 10:23 Uhr

Goldhasen,Goldbären ?
Da ist mir der Goldjesus allemal lieber.

Sweetlord

01.11.2012, 10:26 Uhr

Goldhasen, Goldbären ?
Da ist mir der GoldJesus allemal lieber !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×