Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2014

12:23 Uhr

Kleinwagen-Produktion

Ford will noch 2014 über Fiesta-Produktion entscheiden

Der Kleinwagen Fiesta sichert im Kölner Ford-Werk viele Jobs. Derzeit laufen Verhandlungen, ob auch die nächste Generation des Wagens dort montiert wird. Bis zum Zuschlag ist noch eine „Lücke“ zu schließen.

Fiesta-Produktion in Köln: In welchem Werk der Nachfolger ab 2017 gefertigt wird, soll noch in diesem Jahr entschieden werden. dpa

Fiesta-Produktion in Köln: In welchem Werk der Nachfolger ab 2017 gefertigt wird, soll noch in diesem Jahr entschieden werden.

Köln/DetroitFord will noch in diesem Jahr über den Verbleib der Fiesta-Produktion in Köln befinden. „Wir brauchen zügig eine Entscheidung“, sagte Deutschland-Chef Bernhard Mattes der Nachrichtenagentur dpa auf der Automesse in Detroit. So müssten die Lieferanten angesprochen werden. „Wir wollen das natürlich in diesem Jahr entscheiden.“

Es geht um den Produktionsstandort für die 2017 geplante Neuauflage des in Köln vom Band laufenden Kleinwagens. Momentan verhandeln Arbeitnehmer und Management über die Konditionen, zu denen das Nachfolgemodell produziert werden soll. Bei Ford in Köln arbeiten insgesamt 17.500 Menschen.

Ford Fiesta ST im Handelsblatt Autotest: Power to the people

Ford Fiesta ST im Handelsblatt Autotest

Power to the people

Zisch, brumm, quietsch: Wer was Erwachseneres sucht, sollte kein ST-Modell kaufen. Der Ford Fiesta ist für die junge Spaßfraktion, erfrischend frech und unvernünftig. Bis die Eltern den My-Key-Riegel vorschieben.

„Wir haben noch eine Lücke zu schließen, um es profitabel zu machen“, sagte Mattes. Es gebe viele Stellschrauben wie Material- oder Arbeitskosten. „Die schauen wir uns alle an.“ Wie diese Lücke genau aussehe, sagte Mattes nicht und auch nicht, wo der Wagen alternativ produziert werden könnte. „Wir haben weltweit über 90 Werke und darunter viele Werke, die auch Kleinwagen produzieren. (...) Die Werke sind untereinander immer im Wettbewerb.“

Ford erwirtschaftet in Europa hohe Verluste und schließt drei Werke in Großbritannien und Belgien. Das Unternehmen will 2015 in der Region wieder profitabel sein. Im Herbst vergangenen Jahres hatte das Unternehmen die Verluste für das Gesamtjahr 2013 auf rund 1,8 Milliarden Euro geschätzt. Dabei sind allerdings Restrukturierungskosten eingerechnet. Für den Autoabsatz rechnete Ford damals mit einer leichten Erholung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×