Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2016

06:00 Uhr

Kodiaq-Premiere

Bei Skoda beginnt die SUV-Offensive

VonStefan Menzel

Skoda steigt mit viel Schwung in das SUV-Geschäft ein. Der neue Kodiaq macht den Anfang, danach werden weitere Modelle folgen. Die tschechische VW-Tochter setzt damit Ford und Opel immer stärker unter Druck.

Mit dem neuen Kodiaq startet die VW-Tochter Skoda ihre SUV-Offensive. Stefan Menzel

In Berlin vorgestellt

Mit dem neuen Kodiaq startet die VW-Tochter Skoda ihre SUV-Offensive.

BerlinEine tschechische Insel mitten in Berlin: Es gibt Mattoni-Wasser aus Karlsbad und selbstverständlich auch Pilsener Urquell. Doch es geht noch mehr: Sogar Karel Gott, die „goldene Stimme aus Prag“, ist mit Skoda in die deutsche Hauptstadt gekommen. Der tschechische Außenminister ist gerade auf Dienstreise in Potsdam und schaut am Abend auch noch gern im umgebauten Kraftwerk in Berlin-Mitte vorbei. Die tschechische Volkswagen-Tochter Skoda feiert ihr neuestes Auto, Prominenz ist in diesem Fall besonders willkommen.

Zwei Aktionskünstler lassen sich per Stahlseil von der Decke der alten Kraftwerkshalle herab, als die ersten Autos auf die Bühne rollen. Sie kommen von links, von rechts, drehen sich einmal in der Mitte und verschwinden wieder in der Tiefe. Rot, weiß, grau, silber – in vielen Farben ist an diesem Abend der Skoda Kodiaq zu sehen. Dieser SUV – Geländewagen sagt auch bei der tschechischen VW-Tochter schon lange niemand mehr – steht für den neuen Stolz bei Skoda, und vielleicht wird der Kodiaq sogar zum künftigen Flaggschiff der Marke.

Skoda schlägt Audi: Die neue Perle aus Tschechien

Skoda schlägt Audi

Premium Die neue Perle aus Tschechien

Skoda wird zum Vorbild für den VW-Konzern. Im ersten Halbjahr hat die Tochter den operativen Gewinn um 30 Prozent gesteigert – und ist damit sogar profitabler als Audi. Der Chef hat eine simple Erklärung für den Erfolg.

„Wir starten ein neues Kapitel“, verkündet Skoda-Chef Bernhard Maier, der erst im vergangenen Herbst nach vielen Jahren bei Porsche den Wechsel in die kleine tschechische Industriestadt Mladá Boleslav nordöstlich von Prag angetreten hatte. Der Kodiaq leitet in der Tat eine wichtige neue Phase ein: Die Volkswagen-Tochter beginnt mit ihrer SUV-Offensive. Berlin passt gut dazu, meint Bernhard Maier, „die Stadt ist jung und dynamisch“. Und wenn die Hauptstadt für die Weltpremiere eines neuen Skoda-Modells ausgewählt wird, dann ist das natürlich auch eine Hommage an den deutschen Eigentümer in Wolfsburg.

SUVs erleben im Moment überall in der Welt eine extrem ausgeprägte Wachstumsphase, ob in den USA, Europa oder China. Skoda kommt da mit seinen Autos gerade recht. Im nächsten Jahr soll das Nachfolgemodell des etwas kleineren Yeti präsentiert werden, in zwei Jahren will Skoda auch einen Mini-SUV auf den Markt bringen. Speziell für das immer wichtiger werdende Geschäft in China will Skoda dann noch zwei zusätzliche SUVs entwickeln. Auch deshalb wird das Vertriebsnetz dort von aktuell 560 Standorten auf 660 bis zum Jahresende ausgebaut.

Der neue Kodiaq kommt wuchtig und bullig daher. Und er ist groß. Bei 4,70 Meter liegt die Gesamtlänge, der vergleichbare Tiguan von VW bringt es auf bescheidene gut 4,40 Meter. Deshalb ist beim Kodiaq auch Platz für eine dritte Sitzreihe, die das Auto gleich in die Nähe eines Van rücken lässt. „Ein Skoda muss immer etwas mehr Auto bieten“, beschreibt Maier den Anspruch seines Unternehmens. Dann darf ein Fahrzeug aus Tschechien eben auch einmal etwas länger als die konzerneigene Konkurrenz aus Wolfsburg werden, auch meist noch zu einem günstigeren Preis.

Wegen der hohen Nachfrage nach den SUVs ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die tschechische Volkswagen-Tochter in den kommenden Jahren mit ihren neuen Modellen noch einmal ordentlich punkten kann. Niemand in Wolfsburg bereut bis heute, dass Volkswagen Skoda im Jahr 1991 übernommen hat. Auch in der VW-Zentrale wird die Tochter aus Tschechien gelobt. „Skoda ist ein Erfolgsmodell“, sagt Konzern-Finanzvorstand Frank Witter, der zugleich auch Aufsichtsratschef von Skoda ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×