Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2004

07:48 Uhr

König und Licher gehen an Bitburger - Alkoholfreie Getränke auf Verkaufsliste

Dänische Carlsberg Gruppe filetiert Holsten-Brauerei

Die weltweit fünftgrößte Brauereigruppe, Carlsberg Breweries, Kopenhagen, übernimmt und zerteilt die deutsche Nummer zwei der Bierbranche, die Holsten-Brauerei AG, Hamburg.

beu/lip HAMBURG. Die Dänen kaufen für 38 Euro je Aktie oder insgesamt knapp 267 Mill. Euro von Holstens bisherigem Großaktionär, der Familie Eisenbeiss und anderen Aktionären 51 % der Brauerei-Gruppe. Auch den freien Aktionären wird angeboten, ihre Aktien zum Preis von 38 Euro an Carlsberg abzugeben.

In einem zweiten Schritt verkaufen die Dänen Holstens renditestarke König Brauerei sowie die Licher Privatbrauerei an die Bitburger Gruppe. Zugleich will Carlsberg binnen sechs Monaten auch Holstens alkoholfreie Getränke loswerden, sagte Carlsberg-Chef Nils Andersen in Hamburg. Damit behält Carlsberg die bundesweit gehandelte Marke Holsten und die Regionalmarken Lübz, Feldschlösschen, Astra, Landskron und Duckstein.

Durch die Übernahme steigt Carlsberg in Norddeutschland mit einem Marktanteil von 21,2 % zum Marktführer vor Interbrew (16,1 %) auf. Interbrew hatte vor zwei Jahren die Bremer Brauerei Becks sowie die Gilde Brauerei (Hasseröder) in Hannover übernommen. Carlsberg wird in Hamburg den Deutschland-Sitz errichten und bei Holsten die Marken Tuborg, Hannen und Gatz brauen lassen.

„Der Übernahmepreis von 38 Euro ist nicht überragend, aber angemessen“, sagt Jens Jung, Analyst bei Independent Research. Schließlich seien die Marken von Holsten nicht so wertvoll wie Becks. Als sicher gilt, dass die Ursula Lange-Stiftung ihren 12 %igen Anteil an Holsten an Carlsberg verkauft. Damit haben die Dänen gute Chancen, ihr selbst gesetztes Ziel von mindestens 75 % der Holsten-Aktien zu erreichen. Für König und Licher berechnet Carlsberg der Bitburger Gruppe einschließlich übernommener Schulden und Pensionslasten 469 Mill. Euro. „Zur Finanzierung machen wir keine Angaben“, sagte ein Unternehmenssprecher.

Das alkoholfreie Geschäft, hatte Holsten jüngst durch Zukäufe aufgestockt. Es repräsentiert jetzt einen Wert von 159 Mill. Euro und steht zum Verkauf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×