Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2013

08:42 Uhr

Kohlefaserspezialist

SGL Group will Sparprogramm aufsetzen

Der Kohlefaserspezialist SGL Carbon ist tief in die roten Zahlen gerutscht. Nun will das Unternehmen ein Sparprogramm auflegen, auch die Einstellung und der Verkauf von Teilen der Produktion stehen zur Diskussion.

Alle Hoffnung auf das ultraleichte Karbon: Die SGL Group hat derzeit kein Glück mit dem innovativen Stoff. dpa

Alle Hoffnung auf das ultraleichte Karbon: Die SGL Group hat derzeit kein Glück mit dem innovativen Stoff.

WiesbadenDer Kohlenstoffspezialist SGL Carbon ist im zweiten Quartal tief in die roten Zahlen gestürzt und will nun mit einem Sparprogramm gegensteuern. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 233,6 Millionen Euro, nach 9,2 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr, wie das Unternehmen am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. An dem Unternehmen ist auch BMW-Erbin Susanne Klatten beteiligt, sie steht dem Aufsichtsrat vor.

Das Sparprogramm werde noch ausgearbeitet, hieß es. Klar ist aber, dass Standorte umgebaut, Aktivitäten möglicherweise ausgegliedert oder in Partnerschaften überführt werden sollen. Auch die Einstellung oder der Verkauf von Teilen der Produktion gehören dazu. Zudem solle die Struktur des Unternehmens überprüft werden, Geschäftsabläufe vereinfacht und das Management verschlankt werden. Nähere Details sollen zeitnah veröffentlicht werden.

Karbon, schwarze Magie im Autobau?

Was ist Karbon?

Mit Karbon bezeichnet man in der Automobilherstellung Bauteile, die aus industriell hergestellten Fasern kohlenstoffhaltiger Ausgangsmaterialien stammen. Dabei ist die einzelne Faser zehnmal dünner als ein menschliches Haar. Karbonfasern haben dennoch eine hohe Zugfestigkeit. Um sie für den Einsatz im Fahrzeugbau zu veredeln, müssen die Stränge erst oxidiert und dann bei 1.500 Grad Celsius karbonisiert werden. Für den automobilen Einsatz werden sie anschließend mit Siliciumcarbid kombiniert. Aus den Fasern werden maschinell Gewebe geflochten, rund 500.000 Fasern können dabei pro Quadratzoll ineinander verflochten sein. Diese Gewebematten werden in mehreren Lagen übereinander zu Bauteilen z.B. im Autoklav-Verfahren bei ca. 150 Grad gebacken. Zur Anwendung kommt im Autobau auch verstärkt CFK, das ist kohlefaserverstärkter Kunststoff.

Was sind die Vorteile?

Karbon ist hochfest und sehr leicht. Im BMW M3 spart ein Karbondach fünf Kilo Gewicht an einer für den Fahrzeug-Schwerpunkt relevanten Stelle ein. Beim getunten Mini Cooper S bringt eine Karbon-Motohauben-Diät schon 20 Kilo. Karbon absorbiert außerdem z.B. bei einem Auffahrunfall als Bauteil extrem viel Energie, deswegen wird es bevorzugt im Rennsport eingesetzt. Das Material kann in fast jede beliebige Form gepresst bzw. gebacken werden und es rostet nicht. Bei künftigen Elektroautos ist es wichtig, die Karosserien leichter zu machen, da die Batterien sehr schwer sind.

Warum ist die Herstellung so teuer?

Ein Beispiel: McLaren und Mercedes haben extra für die Produktion des Kofferraumdeckels des SLR Roadsters ein Pressverfahren entwickelt, bei dem die Herstellung von Karbonteilen kaum noch länger dauert als die von Stahlelementen. Doch müssen andere Komponenten mit dem Skalpell ausgeschnitten und aus bis zu 20 Schichten modelliert werden, bevor sie im so genannten Autoklaven bei bis zu 150 Grad unter hohem Druck wie im Schnellkochtopf gebacken werden. Bis zu 20 Stunden für ein Bauteil sind dabei keine Seltenheit. Daher würde eine A-Klasse aus Karbon mindestens doppelt so viel kosten wie eine herkömmliche - und hätte trotzdem keine Chance auf eine Serienfertigung: Die erforderlichen Stückzahlen sind bislang in der Karbon-Fertigung einfach nicht möglich.

Nachteile im Fahrzeugbau

Karbon ist durch die aufwendige Herstellung sehr teuer. Ein Nachteil für den Einsatz im Straßenverkehr ist die Eigenschaft des Materials, bei einem Unfall unkontrolliert zu zersplittern. Die teils sehr scharfen Kanten können zu schweren Verletzungen bzw. Beschädigungen führen. Außerdem kann Karbon nicht einfach repariert werden, - etwa durch schweißen, spachteln, schrauben -, was in jedem Fall einen (teuren) Austausch eines beschädigten Bauteils nötig macht. Dazu kommt die noch ungelöste Frage des Recyclings.

Der Vorstand hatte bereits Ende Juni wegen verstärkten Wettbewerbsdrucks aus Asien die Hoffnung auf eine Erholung in der zweiten Jahreshälfte aufgegeben und die Prognose zum zweiten Mal in diesem Jahr gesenkt. Auch eine Steuerbelastung und Abschreibungen auf das Karbonfasergeschäft, die nun zu Sonderlasten von insgesamt 222 Millionen Euro führten, waren dabei bereits angekündigt worden.

Die Ratingagenturen Moody's und S&P hatten die Kreditwürdigkeit von SGL Carbon daraufhin um eine Stufe herabgestuft. Beide Agenturen drohten weitere Abwertungen der Bonität an, falls sich Gewinne und Schuldenlage nicht spürbar verbesserten. SGL hatte Ende März Nettofinanzschulden von 480 Millionen Euro und im ersten Quartal einen Gewinn (Ebit) von nur 13 Millionen Euro gemacht. Seit Anfang des Jahres hat die Aktie um fast 23 Prozent nachgegeben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×