Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2013

15:03 Uhr

Konkurrenz für Daimler

Lkw-Konzern Volvo und Dongfeng dürfen fusionieren

Die EU hat den Zusammenschluss des Lkw-Bauers Volvo mit dem chinesischen Dongfeng-Konzern gebilligt. Für Daimler sind das keine gute Nachrichten.

Daimler bekommt Konkurrenz auf dem Lkw-Markt: Die EU-Kommission hat die Fusion von Lkw-Bauer Volvo und Dongfeng erlaubt. dpa

Daimler bekommt Konkurrenz auf dem Lkw-Markt: Die EU-Kommission hat die Fusion von Lkw-Bauer Volvo und Dongfeng erlaubt.

BrüsselDie EU-Kommission hat die Fusion des schwedischen Lastwagenbauers Volvo mit dem chinesischen Dongfeng-Konzern zugestimmt, die Daimler als weltweite Nummer eins im Lkw-Bau ablösen wollen. Der Zusammenschluss gefährde den Wettbewerb auf dem EU-Markt nicht, erklärte die Wettbewerbsbehörde am Mittwoch in Brüssel. Es wurde demnach nicht einmal eine eingehende Prüfung eingeleitet, da es keine Bedenken gab.

Volvo hatte im Januar angekündigt, vom Lastwagengeschäft des Dongfeng-Konzerns 45 Prozent übernehmen zu wollen. Der Kaufpreis wurde mit 5,6 Milliarden Yuan angegeben, was rund 700 Millionen Euro entspricht. Laut Volvo soll das Unternehmen durch die Fusion zum „größten Hersteller von Lastwagen der Welt“ werden. Derzeit nimmt Daimler diesen Platz ein.

Volvo baut neben Lastwagen und Bussen auch Automobilkomponenten. Der Autohersteller Volvo Car gehört dagegen nicht mehr zu diesem Unternehmen. Er wurde schon vor Jahren vom chinesischen Geely-Konzern übernommen und hat mit der Fusion nichts zu tun.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×