Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2011

10:35 Uhr

Konsumgüter

Möbelmesse im Zeichen von Preiserhöhungen

VonChristoph Kapalschinski

In Köln sind heute Morgen gleich zwei Messen eröffnet worden, die aber eng verzahnt sind: die Internationale Möbelmesse und die Küchenmesse "Living Kitchen". Die beiden Messen stehen eindeutig im Zeichen von Preiserhöhungen und Wachstumshoffnungen.

In der Küche muss man sich wohlfühlen. Quelle: dpa

In der Küche muss man sich wohlfühlen.

KÖLN. Die Internationale Möbelmesse und die Küchenmesse "Living Kitchen" sind am Morgen in Köln im Zeichen von Preiserhöhungen und Wachstumshoffnungen eröffnet worden. NRW-Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger sagte: "Die Menschen leisten sich wieder langlebige Konsumgüter. Die Geschäftserwartungen der Branche sind wieder so hoch wie vor der Krise." Besonders in Ostwestfalen ist die Branche stark. NRW solle nicht der billigste, sondern der beste Standort sein, sagte der Politiker. Ostwestfalen-Lippe solle ein regionaler Cluster Leichtbau für die Möbelindustrie werden. Die Technik spart Rohstoffe und ermöglicht neue Designs.

In den ersten drei Quartalen 2010 sei die Branche bereits gewachsen, sagte Voigtsberger - nach einem Einbruch vor allem des Auslandsgeschäfts. 2009 war der Umsatz um elf Prozent auf 18 Milliarden Euro eingebrochen, 2010 stand ein Wachstum von zwei Prozent, im angebrochenen Jahr rechnet der Verband der Deutschen Möbelindustrie mit bis zu drei Prozent Zuwachs. "Die deutsche Möbelindustrie hat ihre Hausaufgaben gemacht", sagte Verbands-Chef Elmar Duffner, im Hauptberuf Geschäftsführer von Poggenpohl. "Sorge bereiten mir die Billigimporte", sagte er. Deutsche Möbel seien aber weltweit durch Qualität und Design stark.

"Wir sind auf dem Weg zur modernsten Möbelmesse Europas vorangekommen", sagte Messechef Gerald Böse. 1200 Anbieter zeigten ein repräsentatives Angebot des Marktes. Erstmals ist die "Living Kitchen" dabei.

Wermutstropfen sind Preissteigerungen etwa bei Spanplatten. Sie sind nach Angaben aus der Branche in den vergangenen zwei Jahren um 50 Prozent gestiegen - auch wegen der Aufgabe von Produktionskapazitäten bei den Spanplatten-Produzenten. Daher stehen in den Möbelmärkten Preissteigerungen an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×