Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2004

07:42 Uhr

Konzerne hoffen auf steigende Nachfrage

US-Autohersteller finden kein Ende bei Rabatten

VonJosef Hofmann (Handelsblatt)

Der weltgrößte Autohersteller General Motors verlost 1 000 Autos, Chrysler bietet zinslose Kredite. Doch beide deuten auf der Detroit Motor Show an, 2004 die Rabatte zurückfahren zu wollen.

DETROIT. Die beiden weltgrößten Automobilbauer General Motors und Ford scheinen bei der Preisschlacht auf dem Heimatmarkt ihre Schmerzgrenze erreicht zu haben. Vertreter beider Konzerne deuteten auf der Detroiter Automesse an, im laufenden Jahr die Rabatte zurückfahren zu wollen. Bereits im Dezember räumten die beiden bisher größten Preisbrecher ihren Kunden weniger Nachlässe als im Vormonat ein. Einzig die Daimler-Chrysler-Sparte Chrysler erhöhte das Rabattniveau weiter und übernahm damit die Führungsrolle im Preiskampf.

Die Reaktion der Kunden folgte prompt: Die Verkäufe von General Motors und Ford gingen zurück, Chrysler legte zu. Beim Versuch, einen Ausweg aus dem margenverschlingenden Preiswettbewerb zu finden, werde „es wohl immer einen geben, der ausschert“, betonte ein führender Manager eines US-Automobilkonzerns in Detroit. Eindeutige Aussagen zur künftigen Preisstrategie machen die Verantwortlichen aus Angst vor den strengen US-Gesetzen beim Thema Preisabsprachen nicht. Auch machen sie sich keine großen Hoffnungen, die Rabatte in kurzer Zeit drastisch senken zu können: „Ich fürchte, wir werden irgendeine Form von Rabatten bis zum Ende unseres Lebens haben“, sagte GM-Chef Rick Wagoner in Detroit.

Auch Chrysler-Vize Wolfgang Bernhard sieht sie als festen Bestandteil des US-Automarktes: „Das ist einfach die Art, wie in den USA Geschäfte gemacht werden.“ Noch im vergangenen Jahr haben sich vor allem GM und Ford bei der Detroit Motor Show mit neuen Rabattprogrammen zu übertrumpfen versucht.

Allerdings sorgte GM auch in diesem Jahr mit einer neuen Form der Verkaufsförderung für Diskussionsstoff. Der größte Automobilbauer der Welt will in den kommenden Wochen 1 000 Fahrzeuge verlosen. Einzige Bedingung: Interessenten müssen in die Schauräume der Händler kommen und sich in ein Auto des Konzerns setzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×