Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2010

09:10 Uhr

Kooperation

GDF Suez und International Power stoppen Gespräche

VonHolger Alich, Katharina Slodczyk

Die beiden Energiekonzerne wollten ihr Auslandsgeschäft jüngst zusammenlegen, brachen aber ihre Verhandlungen über die Kooperation ab. Einige Analysten vermuten, die angedachte Kooperation könnte ein erster Schritt für GDF Suez sein, um sich im größeren Stil in Großbritannien zu engagieren.

Die Gespräche zwischen der französischen GDF Suez und der britischen International Power sind laut Experten ein erster Schritt der Franzosen um auf dem Energiemarkt der Insel Fuß zu fassen. ap

Die Gespräche zwischen der französischen GDF Suez und der britischen International Power sind laut Experten ein erster Schritt der Franzosen um auf dem Energiemarkt der Insel Fuß zu fassen.

PARIS, LONDON. Der französische Energieversorger GDF Suez und der britische Stromerzeuger International Power haben Verhandlungen über Kooperationen ergebnislos abgebrochen. Man habe Gespräche über eine "mögliche industrielle Annäherung" geführt, teilten beide Unternehmen gestern mit. Es sei aber nicht zu einer Einigung gekommen, "die Gespräche sind unterbrochen", hieß es weiter.

Laut Industriekreisen war eine Bündelung der Auslandsaktivitäten geplant. Gemäß den britischen Börsenregeln dürfen beide Unternehmen dieses Thema jetzt drei Monate lang nicht weiterverfolgen.

Mit ihrer Mitteilung reagierten beide Konzerne auf Spekulationen, denen zufolge die Franzosen das britische Unternehmen für sechs Mrd. Pfund kaufen könnten. Entsprechende Presseberichte hatten den Aktienkurs von International Power auf mehr als 350 Pence getrieben - den höchsten Stand seit 15 Monaten.

Wie aus Industriekreisen verlautete, ging es bei den Gesprächen aber nie um eine komplette Übernahme von International Power durch GDF Suez. Es sollte auch kein Bargeld fließen. Allenfalls sollten Unternehmensteile gebündelt werden, hieß es. Offiziell wollten sich die Konzerne nicht weiter zu dem Thema äußern.

Die Unternehmen hatten offenbar erwogen, im Ausland stärker zusammenzuarbeiten, um so ihre Position zu stärken und Synergien zu heben. So ist GDF Suez mit einer Stromproduktionskapazität von 12 000 Megawatt der größte unabhängige Stromversorger in im Nahen Osten, International Power ist mit 10 000 Megawatt die Nummer zwei in der Region. Auch in Südamerika und Asien sind beide Energieunternehmen aktiv.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×