Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2014

08:32 Uhr

Kooperation mit Finnen

Bayer plant Pille gegen Prostatakrebs

Der Pharmakonzern Bayer will gemeinsam mit dem finnischen Unternehmen Orion eine neue Tablette gegen Prostatakrebs entwickeln. Orion bekommt von Bayer vorerst 50 Millionen Euro, vertrieben wird das Medikament gemeinsam.

Bayer-Werk in Leverkusen: Bayer trägt den größten Teil der Kosten der künftigen Entwicklung. dpa

Bayer-Werk in Leverkusen: Bayer trägt den größten Teil der Kosten der künftigen Entwicklung.

FrankfurtDer Pharma- und Chemiekonzern Bayer will gemeinsam mit dem finnischen Pharmaunternehmen Orion eine Tablette gegen Prostatakrebs entwickeln. Noch in diesem Jahr solle eine gemeinsame klinische Phase-III-Studie begonnen werden, teilte Bayer am Montag mit. Bayer werde den größten Teil der Kosten der künftigen Entwicklungen tragen. Orion erhalte 50 Millionen Euro sowie weitere Zahlungen, falls bestimmte Meilensteine erreicht werden. Darüber hinaus seien umsatzabhängige Lizenzgebühren im zweistelligen Bereich vereinbart worden.

Die Partner wollen ein Medikament auf den Markt bringen mit dem Patienten behandelt werden können, die auf die Standardbehandlung nicht ansprechen. In der Phase-III-Studie sollen Wirksamkeit und Verträglichkeit des Entwicklungskandidaten ODM-201 bei Patienten, bei denen der Krebs noch keine Metastasen gebildet hat, geprüft werden.

Neue Medikamente müssen vor einer Zulassung erst drei große klinischen Testphasen bestehen. Sollte die Entwicklung erfolgreich sein, darf Bayer das Medikament weltweit vermarkten. Orion erhalte die Option zur Mitvermarktung in Europa.

Mit Xofigo hat Bayer bereits ein Medikament gegen Prostatakrebs im Angebot. Dieses wird bei Patienten eingesetzt, bei denen sich Knochenmetastasen gebildet haben. Xofigo gibt radioaktive Alphastrahlung ab und soll so gezielt gegen Krebszellen in den Knochen wirken. Bei der Entwicklung arbeitete Bayer mit dem norwegischen Pharmaunternehmen Algeta zusammen - Anfang dieses Jahres übernahm Bayer dann den Krebsspezialisten für insgesamt 2,1 Milliarden Euro.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.06.2014, 08:54 Uhr

Es wird keine Pille gegen Krebs in welcher Form auch immer geben.....
Eher gibt es eine Pille gegen die Naivität und Dummheit der Menschen....

Account gelöscht!

02.06.2014, 09:50 Uhr


einst war die Erde eine Scheibe, doch heute weiß man das sie rund ist....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×