Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2015

13:59 Uhr

Kooperation

Toyota und Mazda bündeln ihre Kräfte

Toyota ist Hybrid-Pionier, Mazda baut mit der Skyactiv-Technologie besonders sparsame Motoren. Nun wollen die Hersteller enger kooperieren und so von der Stärke des anderen profitieren.

Bei Elektroautos hat Toyota bereits Vorarbeit geleistet, davon will nun auch Mazda profitieren. AFP

Unter einer Decke

Bei Elektroautos hat Toyota bereits Vorarbeit geleistet, davon will nun auch Mazda profitieren.

TokioDie beiden japanischen Automobilkonzerne Toyota und Mazda planen einem Pressebericht zufolge eine Kooperation bei umweltfreundlicher Technologie, um den zunehmend strengen Umweltstandards in den Absatzmärkten zu entsprechen. Die beiden Unternehmen seien kurz vor Abschluss ihrer Gespräche zu der Partnerschaft, berichtete die Wirtschaftszeitung „Nikkei“ am Samstag. Demnach will Toyota seinem Konkurrenten, der bei der Entwicklung von Elektroautos zurückliegt, Brennstoffzellen- und Hybridtechnologie zur Verfügung stellen.

Im Gegenzug will Mazda dem „Nikkei“-Bericht zufolge Toyota die Nutzung seiner sogenannten Skyactiv-Technologie erlauben, mit der das Unternehmen die Effizienz seiner Benzin- und Dieselfahrzeuge erhöhen will. Laut dem Pressebericht wollen die beiden Konzerne auch in anderen Bereichen ihre Kooperation verstärken. So will Mazda vermehrt Nutzfahrzeuge von Toyota beziehen, zudem wollen sie gemeinsam Autoteile einkaufen. Die Unternehmen haben bereits in der Vergangenheit erfolgreich zusammengearbeitet.

Mazda-Europa-Chef Jeff Guyton:  „Wir brauchen im Moment keine alternativen Antriebe“

Mazda-Europa-Chef Jeff Guyton

„Wir brauchen im Moment keine alternativen Antriebe“

Der Autobauer Mazda macht vieles anders als die Konkurrenz – und fährt damit gut. Am Rande des Genfers Autosalons erklärt Europa-Chef Jeff Guyton, warum Mazda kein Elektroauto baut – und glücklicher Single ist.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×