Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2017

20:02 Uhr

Korruptionsaffäre

Koenig & Bauer erklärt sich zu Millionenzahlung bereit

Koenig & Bauer hat einer Zahlung von 30 Millionen Franken zugestimmt. Die Strafverfolger werfen der Schweizer Tochter des Druckmaschinenbauers vor, nicht genug gegen Bestechung „fremder Amtsträger“ getan zu haben.

Ein Beschuldigter hat laut Schweizer Bundesanwaltschaft Beschwerde eingelegt dpa

Koenig & Bauer

Ein Beschuldigter hat laut Schweizer Bundesanwaltschaft Beschwerde eingelegt

Bern/WürzburgDie Schweizer Tochter des Würzburger Druckmaschinenherstellers Koenig & Bauer hat sich nach einer Korruptionsaffäre zur Zahlung von 30 Millionen Franken bereit erklärt. Das Geld soll an die eidgenössische Staatskasse fließen. Zusätzlich gehen fünf Millionen in einen von der Gesellschaft gegründeten Fonds, der saubere Geschäftsmethoden fördern soll. Das sagte eine Sprecherin der Schweizer Bundesanwaltschaft am Freitag. Zuvor hatte der „Spiegel“ darüber berichtet.

Die Schweizer Strafverfolger warfen der Tochterfirma KBA Notasys vor, nicht alles getan zu haben, um Bestechung „fremder Amtsträger“ zu verhindern. Dabei ging es um Aufträge in Brasilien, Nigeria, Marokko und Kasachstan. Auslöser des Verfahrens war eine Selbstanzeige des Unternehmens im Dezember 2015. Das Unternehmen habe sich in einem abgekürzten Strafverfahren mit der Bundesanwaltschaft auf den Strafbefehl geeinigt, erklärte die Sprecherin der Behörde.

Allerdings kann der Strafbefehl derzeit noch nicht bezahlt werden - ein Beschuldigter hat laut Bundesanwaltschaft Beschwerde eingelegt, um die Zusammenlegung seines eigenen Falls mit dem Strafverfahren gegen die Firma zu erreichen. Deswegen könne der Strafbefehl derzeit nicht eröffnet werden, erklärte die Behörden-Sprecherin.

Koenig & Bauer hatte bereits bei der Vorlage vorläufiger Geschäftszahlen über den Vorgang informiert: „Gegen die schweizerische Gesellschaft wird ein symbolisches Bußgeld in Höhe von 1 Franken festgesetzt“, hieß es in der Mitteilung. „Zudem hat sie der Einziehung von Gewinnen aus Projekten der Jahre 2005 bis 2012 in vier Ländern in Höhe von 27,8 Mio. Euro zugestimmt.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×