Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2011

11:49 Uhr

Korruptionsaffäre

MAN verschiebt Jahreshauptversammlung

Offenbar wegen der ausstehenden Fusion mit dem schwedischen Konkurrenten Scania verschiebt MAN seine Jahreshauptversammlung. Vorher sollen Details in Bezug auf die Ferrostaal-Korruptionsaffäre geklärt werden.

Der LKW-Bauer MAN plant eine Fusion mit Scania. Quelle: ap

Der LKW-Bauer MAN plant eine Fusion mit Scania.

MünchenDer Lkw-Bauer MAN verschiebt seine Hauptversammlung um zweieinhalb Monate. Das ursprünglich für den 8. April geplante Aktionärstreffen soll nun am 27. Juni in München stattfinden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Verschiebung habe „mitunter organisatorische Gründe“, sagte ein MAN-Sprecher.

MAN hatte auch die Veröffentlichung seiner Jahresbilanz verschoben. Grund war Kreisen zufolge die Korruptionsaffäre bei der einstigen Tochter Ferrostaal. Hier verhandelt MAN seit Monaten über die Lastenverteilung - etwa einer drohenden Strafzahlung der Staatsanwaltschaft - mit dem Hauptaktionär IPIC. Kreisen zufolge kommt nun Bewegung in die Gespräche.

Ein Ende der Affäre ist Voraussetzung für die geplante Fusion mit dem schwedischen Konkurrenten Scania.

Unlängst hatten Medien berichtet, Scania könne bereits im April ein Übernahmeangebot für MAN vorlegen. Auf der nächsten Hauptversammlung könnten die MAN-Aktionäre dann bereits darüber abstimmen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×