Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2017

15:07 Uhr

Korruptionsverdacht

Airbus-Chef erwartet hohe Geldstrafe

Gegen den Flugzeugbauer Airbus wird derzeit wegen des Verdachts der Korruption ermittelt. Chef Tom Enders stellt die Mitarbeiter des Konzerns daher auf schwierige Zeiten ein und warnt vor schwerwiegenden Konsequenzen.

Analyser to go

Verdacht auf Schmiergelder: Citigroup erwartet schwierige Zeiten für Airbus

Analyser to go: Verdacht auf Schmiergelder: Citigroup erwartet schwierige Zeiten für Airbus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ParisAirbus-Chef Tom Enders bereitet seine Belegschaft wegen Verdachts auf Korruption und Schmiergelder in Millionenhöhe auf schwere Zeiten vor. „Das dürfte (...) ein langer Weg werden, und die Möglichkeit schwerwiegender Konsequenzen, einschließlich erheblicher Strafen für das Unternehmen ist durchaus gegeben“, heißt es in einem Brief von Enders, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

Es sei mit „falschen Informationen und Versuchen Einzelner zu rechnen, im eigenen Interesse das Top-Management zu diskreditieren“, warnte der Konzernchef. „Stellen Sie sich auf turbulente Zeiten ein.“ Ein Sprecher des Unternehmens sagte am Sonntag, Enders selbst stehe außer Verdacht.

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern hat wegen Korruptionsverdacht Selbstanzeige erstattet, was Enders in dem Brief an die Mitarbeiter als richtige Entscheidung bezeichnete: „Dieses Vorgehen war richtig - und der einzige Weg im Einklang mit unseren Werten, Ethikstandards, Compliance-Regeln und gesetzlichen Verpflichtungen.“ Der Verwaltungsrat stehe in der Angelegenheit hinter ihm und Chef-Jurist John Harrison. Enders versicherte, Airbus werde „aus dieser Krise als besseres, stärkeres und wettbewerbsfähigeres Unternehmen hervorgehen“.

Flugzeugbauer: Airbus stoppt Investitionen in Rüstungssparte

Flugzeugbauer

Airbus stoppt Investitionen in Rüstungssparte

Flugzeugbauer Airbus legt die Investitionen seiner Rüstungssparte auf Eis. Vor allem Probleme mit dem Militärtransporter A400M haben zu dieser Entscheidung geführt. Denn der Konzern sorgt sich um seine Barmittelbestände.

Die britische Anti-Korruptionsbehörde geht seit vergangenem Jahr dem Verdacht auf Betrug, Bestechung und Korruption bei Geschäften der zivilen Luftfahrtsparte von Airbus nach. Die Vorwürfe betreffen nach Angaben vom August 2016 Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit Beratern einer „dritten Partei“. Auch die französische Finanz-Staatsanwaltschaft führt dazu eine Untersuchung. Ermittler untersuchen zudem schon seit längerem die Umstände des Verkaufs von Eurofighter-Kampfjets an die Alpenrepublik.
Airbus weist dabei allerdings Vorwürfe zurück. „Weder die seit Jahren andauernden staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen in München und Wien noch unsere eigenen umfangreichen Untersuchungen haben Anhaltspunkte ergeben, die auf Bestechung im Zusammenhang mit dem Verkauf von Eurofighter-Flugzeugen nach Österreich hindeuten“, sagte ein Sprecher des Unternehmens.

Er reagierte damit auf Informationen des „Spiegels“, die Münchner Staatsanwaltschaft wolle bald Anklage erheben. Die Staatsanwaltschaft selbst wollte sich dazu auf dpa-Anfrage nicht äußern. Im Februar hatte eine Vertreterin der Behörde gesagt, dass bislang „wenig Anhaltspunkte für Bestechung“ gefunden worden seien.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×