Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2010

11:39 Uhr

Kosmetikbranche

Shiseido kauft in den USA Bare Escentuals

VonFinn Mayer-Kuckuk

Da bahnt sich eine Elefantenhochzeit in der Kosmetikbranche an: Der japanische Kosmetikkonzern Shiseido will den amerikanischen Makeup-Anbieter Bare Escentuals kaufen. Der Preis liegt immerhin bei 1,7 Milliarden Dollar.

Shiseido will zukaufen. dpa

Shiseido will zukaufen.

TOKIO. Der japanische Kosmetikkonzern Shiseido will den amerikanischen Makeup-Anbieter Bare Escentuals für 1,7 Mrd. Dollar kaufen. „Wir bewegen uns in Richtung unsers Ziels, ein globaler Spieler mit Wurzeln in Japan zu werden“, sagte Shiseido-Chef Shinzo Maeda am Freitag in Tokio. Die Übernahme erfolgt freundlich: Auch die Verantwortlichen bei Bare Escentuals haben dem Aufkauf der Aktien zugestimmt. Shiseidos Angebot von 18,20 Dollar pro Aktie liegt etwa 40 Prozent über dem Schlusskurs von Mittwoch.

Der wichtigste Vertriebsweg von Bare Escentuals ist der internationale TV-Shopping-Sender QVC. Der grundsätzlich unabhängige Anbieter verkauft jedoch auch über das Internet und Kaufhäuser. Kernprodukt sind Schminken auf Mineralbasis. Shiseido kauft damit in mehreren Feldern Dinge zu, die den Japanern bisher fehlten: eine nennenswert große US-Tochter, Erfahrung mit der Vermarktung über mehrere Kanäle und Wissen um mineralische Kosmetik.

Analysten sehen den Zukauft gemischt. An dem Übernahmeziel selbst ist dabei offenbar nichts auszusetzen: Bare Escentuals arbeitet nach Einschätzung von Marktkennern hocheffizient und profitabel. Die Kernmarke „Bare Minerals“ halte einen hohen Marktanteil in den USA, notieren Experten der Ratingagentur Standard & Poor’s. Auch die Erfahrung mit dem Absatz über das Internet und TV-Marketing sei eine Bereicherung von Shiseido.

Sorgen macht den Analysten jedoch die Finanzierung des Geschäfts. Der Gesamtpreis von 1,9 Mrd. Dollar sind selbst für einen Großkozern wie Shiseido keine kleine Summe – und sie Japaner haben derzeit eigentlich gar kein Geld. „Das Unternehmen plant, einen Großteil der Übernahmekosten mit Schulden zu finanzieren“, so Standard & Poor’s. „Die finanzielle Solidität von Shiseido wird vermutlich abnehmen.“ Das Verhältnis der Gesamtschulden zum Eigenkapital werde durch das Geschäft von 25 Prozent auf 40 Prozent steigen. Shiseido übernimmt mit dem US-Unternehmen auch rund 200 Mio. Dollar an Verbindlichkeiten.

Japans Konsumgüterindustrie macht derzeit Druck, ihren Marktanteil im Ausland auszuweiten. Die eigene Bevölkerung schrumpft, weshalb Ökonomen langfristig einen Rückgang der Absatzzahlen aller Branchen erwarten. Shiseido macht im Jahr 690 Mrd. Yen Umsatz (gut fünf Mrd. Euro), Bare Escentuals etwa 550 Mio. Dollar (380 Mio. Euro). Der Kaufpreis entspricht damit dem 4,5-fachen des Umsatzes von 2008. Im ersten Quartal des laufenden Jahres will Shiseido den Aktionären zehn Tage lang Gelegenheit zum Verkauf ihrer Anteilsscheine geben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×