Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2011

09:25 Uhr

Krankenhausbetreiber

Rhön-Klinikum legt solides Auftaktquartal vor

Vondpa

Gestiegene Patientenzahlen beleben das Geschäft des fränkischen Krankenhausbetreibers. Mit einem Anstieg des Konzerngewinns im ersten Quartal um 10,8 Prozent startet die Gesellschaft solide ins Jahr.

Für 2011 rechnet das Rhön-Klinikum mit einem Konzerngewinn von 160 Millionen Euro. Quelle: dpa

Für 2011 rechnet das Rhön-Klinikum mit einem Konzerngewinn von 160 Millionen Euro.

Bad Neustadt/FrankfurtDer fränkische Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum ist mit einem Gewinnanstieg ins neue Geschäftsjahr gestartet. Wie die im MDax notierte Gesellschaft aus Bad Neustadt/Saale am Donnerstag mitteilte, stieg der Konzerngewinn im ersten Quartal um 10,8 Prozent auf 38,0 Millionen Euro. Analysten hatten im Schnitt mit 36,7 Millionen gerechnet.

Die Umsatzerlöse kletterten in den ersten drei Monaten 2011 dank höherer Patientenzahlen um 3,7 Prozent auf 647,2 Millionen Euro.„Wir konnten unsere Ziele planmäßig erreichen und unsere Leistungszahlen im Vergleich zum Vorjahr nochmals steigern“, erklärte Konzernchef Wolfgang Phöhler am Donnerstag im Zwischenbericht für die Monate Januar bis März.

Rhön-Klinikum behandelte in den ersten drei Monaten des Jahres 579.632 Patienten - das sind 13,7 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Für 2011 wird unverändert ein Umsatzplus von vier Prozent auf 2,65 Milliarden Euro erwartet. Der Konzerngewinn soll von 145 auf etwa 160 Millionen Euro steigen.

Gute Zahlen beleben die Anlegerstimmung: Die Aktie legte 0,72 Prozent zu. Ende 2010 beschäftigte der MDax-Konzern 38.058 Mitarbeiter. Das sind 1176 mehr als im vergangenen Jahr. Rhön-Klinikum zählt neben den zum Medizinkonzern Fresenius gehörenden Helios-Kliniken und dem Konkurrenten Asklepios zu den drei großen privaten Krankenhausbetreibern in Deutschland.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×