Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2012

16:04 Uhr

Krebsmittel Nexavar

Bayer scheitert im indischen Generika-Prozess

Bayer ist mit seiner mit Klage gegen ein Nachahmer-Medikament in Indien gescheitert. Ein Patentgericht wies die Klage gegen den Hersteller ab. Bereits im März musste Bayer sein Schutzrecht für das Krebsmittel aufgeben.

Im Streit um das kopierte Krebsmittel bekam Bayer einen Dämpfer. dapd

Im Streit um das kopierte Krebsmittel bekam Bayer einen Dämpfer.

Mumbai/FrankfurtIm Streit um Billigmedikamente in Indien hat der deutsche Hersteller Bayer vor Gericht einen Dämpfer erhalten. Ein indisches Patentgericht wies am Montag eine Eilklage des Konzerns gegen einen Generikahersteller ab, der eine günstige Kopie des Bayer-Krebsmittels Nexavar produzieren will. Das sagte ein Sprecher des Gerichts, des Intellectual Property Appellate Board (IPAB). Das indische Patentamt hatte Bayer im März gezwungen, sein Schutzrecht für Nexavar zugunsten der Pharmafirma Natco aufzugeben.

Die Entscheidung hatte international hohe Wellen geschlagen. Es war das erste Mal in Indien, dass ein Unternehmen die Produktion eines patentgeschützten Medikaments durch einen Konkurrenten dulden musste. Die Regierung in Neu-Delhi will damit den Preis für das Medikament zur Behandlung von Nieren- und Leberkrebs deutlich senken. Die Therapie mit der Natco-Kopie von Nexavar soll im Monat 160 Dollar kosten - Bayer verlangt derzeit in Indien rund 5200 Dollar.

Vollends muss sich Bayer noch nicht geschlagen geben. Auch wenn der Eilantrag abgelehnt worden sei, sei die Hauptverfahren noch anhängig, sagte der Gerichtssprecher. Darauf setzt Bayer nun. Das Unternehmen werde sein geistiges Eigentum weiterhin rigoros verteidigen und das Berufungsverfahren, in dem es bislang weder eine Anhörung noch eine Entscheidung gab, weiter vorantreiben, sagte ein Konzernsprecher.

Die Pharmabrache befürchtet, der Beschluss könnte ein Präzedenzfall werden und den Schutz geistiger Eigentumsrechte in dem Schwellenland gefährden. Die Hersteller sorgen sich, dass Indien trotz seines rasanten Wirtschaftswachstums ein Land bleibt, in dem sich Arzneimittelpatente nur schwer durchsetzen lassen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×