Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2012

16:16 Uhr

Kreditrahmen erhöht

General Motors besorgt sich Geld für Opel

General Motors hat sich Milliardenkredite gesichert. Dem Autobauer stehen elf Milliarden Dollar auf Abruf bereit. Das Geld wird für den Opel-Umbau gebraucht. Für Opel gibt es derweil Hoffnung – aus Ungarn.

GM besitzt nun eine „beträchtliche Quelle an Liquidität“. dpa

GM besitzt nun eine „beträchtliche Quelle an Liquidität“.

Detroit/Rüsselsheim/BudapestAm Geld dürfte ein bevorstehender Opel-Umbau nicht scheitern: Der US-Mutterkonzern General Motors hat sich einen neuen Kreditrahmen über insgesamt 11 Milliarden Dollar (8,6 Mrd. Euro) gesichert. Bis dato konnte das Unternehmen auf Kredite im Umfang von 5 Milliarden Dollar zugreifen.

GM besitze nun eine „beträchtliche Quelle an Liquidität und finanzieller Flexibilität“, erklärte Finanzchef Dan Ammann am Montag am Konzernsitz in Detroit. Es sei auch möglich, sich Geld in anderen Währungen als Dollar zu leihen, hieß es. 35 Finanzhäuser aus 14 Ländern stellen die Milliarden auf Abruf bereit.

Der Opel-Umbau dürfte viel Geld verschlingen. Überkapazitäten müssen abgebaut werden, das Werk Bochum ist von der Schließung bedroht. Die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern laufen. Doch es gibt auch einen kleinen Lichtblick für Opel: Die ungarische Polizei kauft 1.250 Autos des angeschlagenen Herstellers. Die Ungarn hätten das Modell Astra mit 115 PS und einer Spezialausrüstung gewählt, teilte Opel am Montag in Rüsselsheim mit.

Opel Zafira Tourer im Handelsblatt-Test: Der tragische Held mit dem Blitz

Opel Zafira Tourer im Handelsblatt-Test

Der tragische Held mit dem Blitz

Jedes neue Automodell ist für Opel fast wie ein Endspiel. Beim Zafira Tourer waren die Erwartungen besonders hoch. Aber auch der Kompakt-Van konnte das Werk in Bochum nicht retten. Eine Ausfahrt.

Für den Großauftrag werde das von der Schließung bedrohte Werk in Bochum bis Jahresende acht Zusatzschichten an Wochenenden einlegen. Der Auftrag ist demnach das größte Flottengeschäft für Opel Ungarn, seitdem die Marke 1991 auf den ungarischen Markt kam.

Mit einem Anteil von 11,5 Prozent ist Opel nach eigenen Angaben die Nummer eins im ungarischen Automarkt. In den ersten neun Monaten des Jahres 2012 hätten die Neuzulassungen dort um mehr als zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zugelegt. Am Standort Szentgotthard nahe der Grenze zu Österreich fertigt Opel seit 1992 Motoren. Dort wurden seitdem mehr als sieben Millionen Motoren und 5,5 Millionen Zylinderköpfe produziert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×