Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2011

16:35 Uhr

Kreditwürdigkeit

Auch Moody's stuft RWE ab

Der Energiekonzern RWE gerät ins Visier der US-Ratingagenturen. Nach Standard&Poor's hat nun auch Moody's die Kreditwürdigkeit des Versorgers abgestuft. Schwachstelle sei besonders das Gasgeschäft.

Die Zentrale des Energiekonzerns RWE in Essen. Quelle: dpa

Die Zentrale des Energiekonzerns RWE in Essen.

DüsseldorfDer Energiekonzern RWE gerät trotz der jüngsten Bemühungen um einen größeren finanziellen Spielraum immer stärker ins Visier der Ratingagenturen. Moody's stufte am Dienstag die Kreditwürdigkeit des Versorgers auf A3/Prime-2 von A2/Prime-1 herunter. Der Ausblick sei negativ. Die Agentur verwies auf die Gewinnausfälle durch die Stilllegung der RWE-Atomkraftwerke Biblis A und B. Zudem müsse der Konzern Belastungen durch die Brennelementesteuer verkraften bei zugleich geringeren Margen im Stromgeschäft. Schwachstelle sei auch das Gasgeschäft, wo RWE wie der Konkurrent E.ON unter den hohen Preisen bei den langfristigen Gaslieferverträgen leidet. 

Anfang Juni hatte bereits Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit von RWE herunter gestuft. Vorstandschef Jürgen Großmann hatte in der vergangenen Woche einen Befreiungsschlag versucht. Er will rund 75 Prozent der Stromnetztochter Amprion für 700 Millionen Euro an ein Versicherungskonsortium verkaufen. Zudem will er in den kommenden drei Monaten prüfen, ob er mit dem russischen Gazprom-Konzern ein strategische Partnerschaft im Kraftwerksbereich eingeht.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×