Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2011

14:38 Uhr

Kreise

RWE spielt Verkauf von britischer Tochter durch

Kreise berichten: Der Energiekonzern denkt über einen Rückzug aus dem britischen Strom- und Gasgeschäft nach. Diverse Geschäfte werden im Zuge der geplanten Verkäufe von Unternehmensteilen unter die Lupe genommen.

RWE denkt über einen Rückzug aus dem britischen Strom- und Gasgeschäft nach. Quelle: dpa

RWE denkt über einen Rückzug aus dem britischen Strom- und Gasgeschäft nach.

Düsseldorf/FrankfurtDer Energiekonzern RWE denkt Kreisen zufolge über einen Rückzug aus dem britischen Strom- und Gasgeschäft nach. Die Möglichkeit eines Verkaufs der Tochter Npower werde zwar geprüft, konkrete Schritte für eine Veräußerung gebe es aber nicht, sagten zwei mit der Situation vertraute Personen. Diverse Geschäfte würden im Zuge der von Vorstandschef Jürgen Großmann geplanten Verkäufe von Unternehmensteilen in Milliardenhöhe unter die Lupe genommen.

Npower habe dabei keine Priorität. Die RWE-Aktie profitierte von den Spekulationen, die die „Sunday Times“ losgetreten hatte. Zeitweise kletterte das Papier am Montag um 1,4 Prozent. Ein Verkauf von Npower wäre keine Überraschung, erklärten die Analysten von JP Morgan in einer Kurzstudie. Die Tochter habe die Erwartungen nicht erfüllt. Hinter einem Verkauf stehe aber ein Fragezeichen, weil RWE womöglich nicht einmal den Buchwert erhalten würde, sagte eine mit der Situation vertraute Person Reuters. RWE wolle eine hohe Abschreibung vermeiden. Der Energieriese hatte das Unternehmen 2002 für umgerechnet rund fünf Milliarden Euro gekauft.

Die „Sunday Times“ hatte unter Berufung auf Informationen aus dem Unternehmen berichtet, dass die Investmentbank Goldman Sachs beauftragt worden sei, Optionen für die Tochter zu prüfen. Der Preis könne bis zu fünf Milliarden Pfund (umgerechnet etwa 5,5 Milliarden Euro) betragen. Ein Interessent könne der spanische Versorger Iberdrola sein. Die Spanier lehnten ebenso wie RWE einen Kommentar dazu ab. Großbritannien gehöre weiter zu den Kerngeschäften von RWE, erklärten die Essener.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×