Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2017

14:05 Uhr

Kretschmann bei Mercedes

„Es gibt den sauberen Diesel“

VonMartin-W. Buchenau, Markus Fasse

Zwischen Abgasskandal und Feinstaubalarm schickt Daimler eine neue Generation Dieselmotoren auf die Straße. Zum Produktionsstart gibt selbst der grüne Ministerpräsident dem Selbstzünder-Motor seinen Segen.

Gemeinsam mit Daimler-Entwicklungsvorstand Ola Källenius (rechts) kam der Ministerpräsident zum Produktionsstart des neuen Diesel-Motors nach Untertürkheim. dpa

Winfried Kretschmann bei Mercedes

Gemeinsam mit Daimler-Entwicklungsvorstand Ola Källenius (rechts) kam der Ministerpräsident zum Produktionsstart des neuen Diesel-Motors nach Untertürkheim.

Stuttgart, MünchenNormalerweise sind Produktionsanläufe in der Autoindustrie keine öffentlichen Veranstaltungen. Nachdem der Knopf gedrückt ist, beginnt der ewige Kampf um Stückzahlen und Qualität. Nichts so bei Mercedes an diesem Montagmorgen. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist eigens gekommen, um sich ein Bild vom neuen Ölmotors 654 zu machen. Bei der Testfahrt auf der Untertürkheimer Erprobungsstrecke atmet das gelbe, von der Dekra geprüfte Messgerät während der Fahrt alle Abgase des Fahrzeugs ein. Denn der OM 654 ist nicht irgendein Aggregat, es ist der neueste Dieselmotor des Hauses.

„Es gibt den sauberen Diesel, und er wird kommen“, sagt der grüne Regierungschef nach der Fahrt in staatstragendem Ton. Gleich daneben steht Daimler-Entwicklungsvorstand Ola Källenius und versichert: „Das ist der Stand der Technik, der hält die Grenzwerte ein.“

Wie der Abgasskandal Daimler beschäftigt

Deutsche Justiz

Seit Mitte März ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart im Zusammenhang mit Abgas-Manipulationen bei Dieselfahrzeugen „gegen namentlich bekannte und unbekannte Mitarbeiter der Daimler AG wegen des Verdachtes des Betrugs und der strafbaren Werbung.“ Um wie viele Beschäftigte es sich handelt, ließ die Behörde ebenso offen wie die Frage, ob hochrangige Manager oder Vorstände darunter sind. Der Konzern wusste nach Angaben einer Sprecherin nichts davon, dass Mitarbeiter befragt wurden.

Deutsche Behörden

Der Stuttgarter Autobauer betont, sich bei der Abgasnachbereitung in Dieselfahrzeugen an geltendes Recht zu halten. Streitpunkt ist ein so genanntes Thermofenster, das in bestimmten Temperaturbereichen die Abgasnachbereitung herunterregelt. Nach der Argumentation der Hersteller wird das genutzt, um Bauteile im Motor zu schützen. Umweltschützer wie die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisieren, dass die entsprechende EU-Verordnung zu weit ausgelegt werde. Im April einigte sich Daimler wie andere Hersteller auch mit dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) darauf, 247.000 Fahrzeuge „freiwillig“ zurückzurufen, um die Technik anzupassen.

Deutsche Zivilklage

Die DUH hat eine Unterlassungsklage wegen Verbrauchertäuschung vor dem Landgericht Stuttgart eingereicht. Die Umwelthilfe wirft dem Autobauer vor, Verbraucher mit Werbung über saubere Dieselmotoren in die Irre geführt zu haben. Auch hier bezieht sich der Verein auf das Thermofenster. Die Verhandlung ist für den 27. April angesetzt. Gegen Opel konnte die Umwelthilfe in einem ähnlichen Verfahren durchsetzen.

US-Zivilklagen

In den USA muss sich Daimler mit mehreren Abgas-Sammelklagen befassen. Die Kanzlei Hagens Berman vertritt Autobesitzer aus zahlreichen Bundesstaaten, die dem Konzern vor allem irreführende Werbung und einen zu hohen Stickoxidausstoß bei zahlreichen Dieselmodellen vorwerfen. Wie die Umwelthilfe kritisieren auch die US-Amerikaner das Herunterregeln der Abgasreinigung, wenn es draußen kälter ist. Im Dezember wies ein US-Richter die Klage ab. Hagen Berman legte aber nach. Zudem ist der Autobauer mit einer Sammelklage von Investoren in Kalifornien konfrontiert. Der Konzern weist die Anschuldigungen zurück.

US-Justiz

Im April wurde es richtig ernst für den Autobauer: Das amerikanische Justizministerium forderte Daimler zu einer internen Untersuchung im Zusammenhang mit den Abgaswerten der Autos aus dem Hause Mercedes-Benz auf. Seitdem ermittelt Daimlers interne Revision mithilfe einer Anwaltskanzlei im Konzern. Zu Ergebnissen der Untersuchung schweigt der Autobauer bislang.

Der demonstrative Schulterschluss zwischen Politik und Autobauer in Sachen Diesel ist wichtig für beide Seiten. Es sind nervöse Zeiten in der Branche. Die Geschäfte laufen einerseits gut wie lange nicht. Daimler und BMW sind laut der Unternehmensberatung EY die profitabelsten Autokonzerne der Welt, Volkswagen trotz Dieselskandal mittlerweile der Größte. Doch die Dieseltechnik, mit der die deutschen Autobauer in den vergangenen Jahren die Märkte aufgerollt haben, steht massiv in der Kritik.

Die Mercedes-Heimat Stuttgart will pikanterweise künftig bei hoher Feinstaubbelastung einen Großteil der Dieselautos mit Fahrverboten belegen. Und seit Ende März ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen nicht benannte Mitarbeiter im Daimler-Konzern wegen des Verdachts des Betrugs und der betrügerischen Werbung. Denn auch Daimler-Diesel zeigten im Labor ein anderes Abgasverhalten als auf der Straße.

Das soll mit dem OM 654 nicht mehr passieren. Drei Milliarden Euro haben die Stuttgarter in die neuen Aggregate investiert, die so sauber seien sollen, dass sie auch dem strengen Stuttgarter Fahrverbot standhalten. Der Motor verbraucht nicht nur 13 Prozent weniger Kraftstoff als sein Vorgänger, er liefert auch mehr Leistung. Die Techniker haben noch einmal viel aus dem über einhundert Jahre altem Antriebsprinzip herausgeholt: Zum Einsatz kommt das von Daimler-patentierten Nanoslide-Verfahren, bei dem der Kolben mit einer besonderen Beschichtung fast ohne Reibung durch das Zylindergehäuse gleitet.

Anders als bei seinem Vorgänger OM 651 sitzt gleich hinter dem Brennraum ein SCR-Katalysator und ein Dieselpartikelfilter, das macht die Abgasreinigung effektiver. Was dann noch an Stickoxiden übrig bleibt, soll in einem „Fallstrommischer“ durch Harnstoffeinspritzung endgültig zersetzt werden. Trotz der aufwendigen Abgasnachbehandlung soll der neue Motor – dank Aluminiumgehäuse – 30 bis 40 Kilogramm leichter sein als sein Vorgänger.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Marc Hofmann

03.04.2017, 14:15 Uhr

Kretschmann...das Auslaufmodell bei den untergehenden Grünen. Spricht schon Bände für Mercedes, dass man so einen Grünen hofieren muss.

Rainer von Horn

03.04.2017, 14:51 Uhr

Ob die Existenz eines ökologischen Diesels die Politik noch interessieren wird, wenn man sich zeitgleich dem Batteriebetrieb in der Mobilität verschrieben hat?

Herr Franz Paul

03.04.2017, 16:35 Uhr

Ich bin stinksauer auf meine "Landsleute", dass sie diese Schädlinge an die Regierung gewählt haben. Meine Heimatstadt Stuttgart habe ich Gott sei Dank schon vor 20 Jahren verlassen, sodass ich wenigstens nicht noch unter dem Inzest-Befürworter Kuhn leben und den finanzieren muss.
Hat der eigentlich ausser der Fernsehturmschliessung und dem "Feinstaubalarm" schon irgendwas erreicht?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×