Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2014

18:44 Uhr

Krimkrise

Stada-Aktie rauscht abwärts

Erste deutsche Unternehmen bekommen die Krimkrise zu spüren: Für den Pharmakonzern Stada ist Russland der zweitwichtigste Markt, es musste deswegen seine Prognosen kappen. Die Aktie verlor im zweistelligen Bereich.

Stada erlöst etwa jeden fünften Euro in Russland. dpa

Stada erlöst etwa jeden fünften Euro in Russland.

Bad VilbelDie Krimkrise hinterlässt erste Spuren in den Geschäftszahlen deutscher Unternehmen. Der hessische Pharmakonzern Stada mit seinem umfangreichen Russlandgeschäft hat am Montag seine Prognosen für 2014 gekappt. Das Unternehmen aus Bad Vilbel bei Frankfurt nannte die deutliche Abwertung des Rubel und des ukrainische Griwna sowie die Unsicherheiten über den künftigen Geschäftsverlauf als Gründe. In der Folge verlor die Aktie bis zum Abend fast 14 Prozent.

Noch Anfang März hatte der Hersteller von Nachahmer- und Selbstzahlermedikamenten für dieses Jahr einen Umsatz von 2,15 Milliarden Euro sowie einen bereinigten Gewinn von 215 Millionen Euro angepeilt. Im vergangenen Jahr waren es 2,01 Milliarden Euro Umsatz und 161 Millionen Euro Gewinn gewesen. Nunmehr erwartet der Vorstand nur noch ein „leichtes Wachstum“ bei beiden Kennzahlen.

Der Konzern erlöst etwa jeden fünften Euro in Russland, das für Stada der zweitwichtigste Markt nach Deutschland ist. Im vergangenen Jahr kletterte der Umsatz dort trotz eines deutlich negativen Währungseffekts um 22 Prozent auf 419 Millionen Euro.

Konflikt mit Russland: Deutsche Firmen fürchten harte Sanktionen

Konflikt mit Russland

Deutsche Firmen fürchten harte Sanktionen

Die Sanktionen gegen Russland zeigen ihre Wirkung – bei der deutschen Wirtschaft. Erste Firmen stellen Investitionen in Russland zurück und mahnen, Sanktionen träfen „wie ein Bumerang“ die deutsche Wirtschaft.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×