Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2009

17:55 Uhr

Krise

Krise trifft weltweiten Tourismus

Die globale Wirtschaftskrise hat auch den Tourismus getroffen. Für 2009 ist bestenfalls eine Stagnation der Branche zu erwarten. Europa ist zusammen mit Amerika besonders stark betroffen.

HB MADRID. Die globale Wirtschaftskrise hat auch den Tourismus getroffen. Wie die Welttourismusorganisation (UNWTO) am Dienstag in Madrid mitteilte, erhöhte sich die Zahl der Urlauber 2008 weltweit insgesamt zwar um 2,0 Prozent auf 924 Millionen.

Angesichts des Zusammenbruchs der Finanzmärkte und der zeitweiligen Rekordölpreise erlebte die Branche in der zweiten Jahreshälfte aber einen Rückgang um 1,0 Prozent. Für 2009 sei bestenfalls eine Stagnation zu erwarten und schlimmstenfalls ein Minus von rund 2,0 Prozent, sagte der designierte UNWTO-Generalsekretär Taleb Rifai. Dies wäre der erste Rückgang seit 2003.

Europa ist nach seinen Worten zusammen mit Amerika eine der weltweit am meisten betroffenen Regionen, weil viele der Länder, aus denen traditionell die Touristen kommen, inzwischen in der Rezession stecken.

Von 2004 bis 2007 hatte sich der internationale Tourismus mit jährlichen Zuwächsen der Urlauber-Zahl von durchschnittlich 7,0 Prozent noch auf einem Rekordniveau bewegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×