Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2017

13:23 Uhr

Kriselnder Industrieriese

Toshiba stehen neue Klagen ins Haus

Dem japanischen Industriekonzern Toshiba drohen auch nach dem Bilanzskandal von 2015 weitere Klagen. Pensionsfonds sowie Geldhäuser fordern nun Schadensersatz und bereiten eine entsprechende Klage vor.

Toshiba steht nach dem Bilanzskandal eine neue Klagewelle bevor. Sowohl Pensionsfonds als auch diverse Geldhäuser wollen den Konzern auf Schadensersatz verklagen und bereiten eine entsprechende Klage vor. AP

Toshiba vor neuer Klagewelle

Toshiba steht nach dem Bilanzskandal eine neue Klagewelle bevor. Sowohl Pensionsfonds als auch diverse Geldhäuser wollen den Konzern auf Schadensersatz verklagen und bereiten eine entsprechende Klage vor.

TokioDem angeschlagenen Industrieriesen Toshiba droht neues Ungemach. Im Zusammenhang mit dem Bilanzskandal der Japaner verlangen Pensionsfonds von dem Konzern Schadenersatz in Höhe von umgerechnet 8,2 Millionen Euro, wie die im Auftrag der Fonds handelnde Treuhandbank Mitsubishi UFJ Trust and Banking Corp am Montag mitteilte. Eine entsprechende Klage werde vorbereitet. Insidern zufolge wollen zudem zwei weitere Geldhäuser gegen Toshiba vor Gericht ziehen. Mit der Klage wollen Pensionsfonds Verluste ausgleichen, die ihnen durch den Kursverfall der Toshiba-Aktien im Zuge des Bilanzskandals entstanden sind. Dutzende Anleger fordern deshalb von Toshiba bereits insgesamt gut 260 Millionen Euro Schadenersatz.

Die neue Klagewelle erwischt Toshiba zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Zum einen hat sich das Firmenkonglomerat noch nicht von dem Bilanzskandal aus dem Jahr 2015 erholt. Zum anderen sieht es sich aus anderen Gründen gezwungen, sein Tafelsilber zu veräußern: Unter dem Druck eines milliardenschweren Fehlschlags in seiner US-Atomsparte opfert Toshiba Teile seines lukrativen Kerngeschäfts mit Halbleitern. Abschreibungen auf das AKW-Geschäft in den USA belaufen sich Medien zufolge auf sechs Milliarden Dollar und drohen Toshiba in finanzielle Turbulenzen zu stürzen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

30.01.2017, 13:54 Uhr

Die "Fehler der Atomsparte" bestehen darin, dass Toshiba Westinghouse (US Hersteller von Kernkraftwerken) sehr teuer gekauft hat. Aufgrund des Preisverfalls bei Erdgas und Kohle werden in den USA wesentlich weniger neue zukunftsträchtige Kernkraftwerke gebaut als erhofft. So muss Toshiba nun den Goodwill abschreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×