Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2014

10:51 Uhr

K+S profitiert von Markterholung

Kali-Riese hebt Jahresziele an

Die Preise im Düngemittelmarkt erholen sich, K+S geht es wieder besser. Dank Zuwächsen im Salzgeschäft verdient der Kali-Produzent deutlich mehr als erwartet. Der Umsatz steigt – und gleichzeitig auch die Prognose.

Ein Rohsalz-Großbunker: K+S profitiert vom Salzgeschäft und der Erholung im Düngemittelmarkt. dpa

Ein Rohsalz-Großbunker: K+S profitiert vom Salzgeschäft und der Erholung im Düngemittelmarkt.

MünchenBeim Düngemittel- und Salzhersteller K+S steigt nach den Turbulenzen im vergangenen Jahr die Zuversicht. Nach dem Einbruch 2013 zogen die Preise für Kali-Düngemittel wieder schneller als erwartet an, weshalb der Konzern am Donnerstag seine Prognose für 2014 anhob. „Insgesamt zeichnet sich ab, dass wir ordentlich durch das Jahr 2014 kommen“, sagte K+S-Finanzchef Burkhard Lohr.

Im dritten Quartal profitierten die Hessen zudem davon, dass die US-Kommunen nach dem zurückliegenden harten Winter ihre leeren Streusalz-Lager wieder auffüllten. Der Betriebsgewinn stieg in der Folge um 16 Prozent auf 134 Millionen Euro, womit der Konzern deutlich besser abschnitt als Analysten erwartet hatten.

Die Anhebung der Prognose hat K+S-Anleger zuversichtlich gestimmt. Die Aktien schossen zeitweise um mehr als sechs Prozent auf 23,65 Euro in die Höhe und waren damit so teuer wie seit Ende September nicht mehr. „Viele hatten mit guten Zahlen und einer höheren Prognose gerechnet – aber beides fiel noch besser als erwartet aus“, sagte ein Händler.

Die Kali-Preise sind nach dem Platzen des russisch-weißrussischen Exportbündnisses BPC Ende Juli 2013 stark gefallen. Zudem hielten sich viele Bauern wegen der Unsicherheit über die weitere Entwicklung lange mit Bestellungen zurück. Mittlerweile ist die Talsohle jedoch durchschritten und es geht wieder aufwärts, wie Lohr erklärte. „Die Erholung der Durchschnittspreise im Jahresverlauf 2014 setzte sich auch im dritten Quartal weiter fort.“ Von Juli bis Ende September lagen sie nur noch leicht unter dem Vorjahreswert. Auch die Nachfrage der Landwirte sei robust, sagte der Finanzchef.

Die größten Kaliproduzenten

Uralkali (Russland)

Kaliproduktion: 12,1 Millionen Tonnen

Weltweite Produktion 2014

Belaruskali (Weißrussland)

Kaliproduktion: 10,3 Millionen Tonnen

Potash Corp (Kanada)

Kaliproduktion: 8,8 Millionen Tonnen

Mosaic (USA)

Kaliproduktion: 8,3 Millionen Tonnen

K+S (Deutschland)

Kaliproduktion: 5,7 Millionen Tonnen

ICL (Israel)

Kaliproduktion: 5,1 Millionen Tonnen

Im Gesamtjahr rechnet K+S deshalb nun mit einem Betriebsgewinn von 580 bis 640 Millionen Euro statt wie bisher von 490 und 570 Millionen Euro. Das Unternehmen würde damit nur noch knapp unter dem Vorjahreswert von 656 Millionen Euro liegen. Der Umsatz, der im dritten Quartal um ein Prozent auf 827 Millionen Euro stieg, soll sich 2014 auf 3,7 bis 3,9 belaufen nach 3,95 Milliarden Euro im Vorjahr.

K+S hat wegen des Markteinbruchs im vergangenen Jahr ein Sparprogramm aufgelegt. Die für 2014 angestrebten Einsparungen von gut 150 Millionen Euro sei bereits zu 70 Prozent erreicht, sagte Lohr. Er machte den Aktionären zudem Hoffnung auf eine höhere Gewinnausschüttung. Im vergangenen Jahr hatte K+S die Dividende wegen des Einbruchs am Kalimarkt und Investitionen für die Eröffnung einer neuen Mine in Kanada auf 0,25 Euro je Aktie gekürzt, was einer Ausschüttungsquote von elf Prozent entsprach.

Der Konzern beabsichtige jedoch, baldmöglichst zur normalen Ausschüttungsquote von 40 bis 50 Prozent zurückzukehren, sagte Lohr in einer Videobotschaft auf der K+S-Internetseite.

K+S hat die Talsohle hinter sich

Video: K+S hat die Talsohle hinter sich

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×