Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2015

18:16 Uhr

K+S unter Verdacht

Dursuchungen in Hessen gehen weiter

Beim Kali-Produzenten K+S sind auch am Donnerstag Büros durchsucht worden. Naturschützer fordern, die Versenkung von Salzabwasser zu beenden. Die hessische Umweltministerin aber hält sich bedeckt.

Polizisten verladen am Firmensitz des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S in Kassel Kisten mit Aktenmaterial. Wegen des Verdachts der illegalen Abfallentsorgung haben Ermittler Büro- und Geschäftsräume von K+S durchsucht. dpa

Büros von K+S durchsucht

Polizisten verladen am Firmensitz des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S in Kassel Kisten mit Aktenmaterial. Wegen des Verdachts der illegalen Abfallentsorgung haben Ermittler Büro- und Geschäftsräume von K+S durchsucht.

Erfurt/KasselWegen des Verdachts der illegalen Abwasserentsorgung haben Ermittler am Donnerstag weitere Büroräume des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S in Kassel durchsucht. Die Aktion sollte am frühen Abend abgeschlossen sein, wie das Thüringer Landeskriminalamt (LKA) in Erfurt mitteilte. Zum Stand der Ermittlungen wollte sich das LKA nicht äußern. Es würden nun sichergestellte Akten und elektronische Daten ausgewertet. K+S teilte mit, in vollem Umfang mit den Behörden kooperieren zu wollen.

Die Ermittlungen richten sich den Angaben zufolge gegen 15 Verantwortliche von K+S sowie zwei Mitarbeiter des Thüringer Landesbergamtes. Es geht um Salzabwasser, das das Unternehmen ins Erdreich gepumpt haben soll.

Die Genehmigung dafür erteilte das Landesbergamt, obwohl aus Sicht der Ermittler die wasserrechtlichen Voraussetzungen dafür nicht gegeben waren. Insgesamt soll der Konzern nach LKA-Angaben von 1999 bis 2007 bei der Kali-Gewinnung 9,5 Millionen Kubikmeter Abwasser in den sogenannten Plattendolomit der Gerstunger Mulde versenkt haben.

Feindliche Übernahme von K+S: Warten auf Potash

Feindliche Übernahme von K+S

Premium Warten auf Potash

Feindlich oder nicht: Das Übernahmeangebot des kanadischen Konkurrenten muss überzeugen – auch die Privatanleger. Potash hat es selbst in der Hand, wie viel Porzellan es zerschlagen will. Ein Kommentar.

Die Umweltschutzorganisation BUND verlangte ein Ende der Versenkung von Salzabwasser und forderte Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) auf, diese Praxis zu verhindern. Jörg Nitsch vom BUND-Landesvorstand sagte: „K+S muss endlich seine Abbautechnik ändern und für eine umweltverträgliche Entsorgung seiner Abfälle sorgen.“

Das hessische Umweltministerium erklärte, derzeit seien noch keine neuen Tatsachen bekannt. Man müsse zunächst die Ermittlungsergebnisse abwarten. Die Linke und die SPD im Thüringer Landtag verlangten umfassende Aufklärung. Sie wollen eine Beratung dazu in der Umweltausschusssitzung am 23. September.

K+S und das Land hatten sich 2014 nach langen Verhandlungen auf einen „Vier-Phasen-Plan“ verständigt, nach dem ab 2021 das Abwasser über eine Pipeline in die Weser fließen soll. Beim Regierungspräsidium Kassel hat K+S eine Verlängerung der Versenk-Erlaubnis bis 2021 beantragt - die derzeitige endet am 30. November dieses Jahres. Das Regierungspräsidium teilte mit, die Ermittlungen beeinflussten das aktuelle Antragsverfahren auf Verlängerung der Erlaubnis nicht. Der Dax-Konzern K+S steht derzeit auch in einem Übernahmekampf mit dem kanadischen Konkurrenten Potash.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×