Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2013

09:39 Uhr

Küchenausstatter

Rational erwartet weniger Wachstum

Der Küchenausstatter Rational korrigiert seine Ziele für 2013 nach unten. Man erwarte fünf Prozent Umsatzplus und ein stagnierendes Ergebnis. In der Vergangenheit hatte Rational Umsatzzuwächse von mehr als zehn Prozent.

Fertigungs-Mitarbeiter beim Großküchenhersteller Rational. Pressefoto

Fertigungs-Mitarbeiter beim Großküchenhersteller Rational.

MünchenAngesichts schwacher Geschäfte im zweiten Quartal schraubt der Großküchenausstatter Rational seine Erwartungen an das Gesamtjahr herunter. Der Vorstand erwarte ein Umsatzwachstum von rund fünf Prozent bei einem Ergebnis auf Vorjahresniveau, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Vorstandschef Günter Blaschke hatte noch vor kurzem im Reuters-Interview die Prognose bekräftigt, dass Umsatz und Gewinn 2013 im hohen einstelligen Prozentbereich zulegen sollen. Die im Nebenwerteindex MDax notierte Aktie gab am Mittwoch vorbörslich im Geschäft von Lang & Schwarz um 2,5 Prozent nach.

In der Vergangenheit waren bei dem erfolgsverwöhnten Hersteller von Kochautomaten Umsatzzuwächse von mehr als zehn Prozent üblich. Doch in diesem Jahr macht Rational wegen der schwankenden Wechselkurse Abstriche. "Wir spüren insgesamt leicht negative Währungseffekte, durch Dollar, Yen und Pfund", hatte Blaschke Anfang Juli zu Reuters gesagt. "Das bedeutet schnell mal ein bis zwei Prozentpunkte Wachstum." Rational produziert seine Geräte im bayerischen Landsberg am Lech und in Frankreich. Abgerechnet wird dagegen in der Währung des Landes, in dem die Geräte verkauft werden.

Trotz Spuren durch Schuldenkrise: Küchenindustrie mit Umsatzrekord

Trotz Spuren durch Schuldenkrise

Küchenindustrie mit Umsatzrekord

Die Küchenindustrie steht sehr gut da. Der Umsatz im In- und Ausland erreichte 2012 Rekordhöhen. Trotzdem hinterlässt die Wirtschaftskrise in vielen EU-Ländern erste Spuren im Geschäft.

Das zweite Quartal blieb mit einem Umsatz von 107 Millionen Euro knapp hinter dem Vorjahresquartal zurück. Zu dem Minus trug auch bei, dass das Unternehmen ein Jahr zuvor Großaufträge aus Asien und Amerika verbucht hatte. Im Halbjahr legten die Erlöse um drei Prozent auf 211 Millionen Euro zu, währungsbereinigt wären es nach Unternehmensangaben fünf Prozent gewesen.

Das operative Ergebnis (Ebit) sank im ersten Halbjahr nach vorläufigen Zahlen um sechs Prozent auf 51 Millionen Euro. Ohne Währungseinflüsse wäre es nach Unternehmensangaben hingegen ein Plus von vier Prozent gewesen. Ergebniszahlen zum zweiten Quartal und weitere Einzelheiten - auch zum Ausblick - will Rational am 7. August veröffentlichen. Im vergangenen Jahr erzielte Rational einen Umsatz von 435 Millionen Euro und ein Ebit von 123 Millionen Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×