Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2012

14:54 Uhr

Kult-Motorradbauer

Engpässe lassen Gewinn bei Harley Davidson einbrechen

Die „Fat Boy“ ist eines der bekanntesten Modelle von Harley Davidson. Ausgerechnet die Produktion dieser Kult-Motorräder hat sich zuletzt verzögert. Das beschert Harley Davidson ein schlechtes Quartal.

Fat Boy Special: Im dritten Quartal gab es Lieferengpässe bei Harley Davidson. PR

Fat Boy Special: Im dritten Quartal gab es Lieferengpässe bei Harley Davidson.

MilwaukeeSo mancher Harley-Davidson-Kunde schaute zuletzt in die Röhre: Die Umstellung der Produktion im größten Werk York im US-Bundesstaat Pennsylvania hat im dritten Quartal zu Engpässen bei den Händlern geführt. Das wiederum sorgte bei Harley-Davidson für einen Rückgang des Geschäfts. In der Fabrik werden unter anderem die „Touring“-Baureihe sowie die puristische „Fat Boy“ gefertigt.

Der Umsatz schmolz wegen der Engpässe im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um 12 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar (845 Millionen Euro). Der Gewinn gab um 27 Prozent auf unterm Strich 134 Millionen Dollar nach. Konzernchef Keith Wandell zeigte sich am Dienstag dennoch zufrieden: Mit dem Start des neuen Produktionssystems „liegt ein bedeutendes Stück unserer Restrukturierung hinter uns“, sagte er am Firmensitz in Milwaukee.

US-Bikes: Fünf Neue bei Harley

US-Bikes

Fünf Neue bei Harley

Ein Facelift, zwei Sondermodelle und zwei CVO-Edelbikes gibt es im Hause Harley-Davidson für das Modelljahr 2013. Die schönsten Sondermodelle gibt es nur in limitierten Stückzahlen.

Harley-Davidson hatte in der Wirtschaftskrise vor vier Jahren ums Überleben gekämpft, weil die Verkäufe der teuren Kult-Motorräder eingebrochen waren. Wandell gab in der Not die Marken MV Agusta und Buell auf, strich tausende Jobs und stellte die Produktion um. Heute profitiert der Hersteller von seiner Neuaufstellung; er schreibt seit einiger Zeit solide Gewinne.

Im Gesamtjahr will Harley-Davidson weiterhin 245.000 bis 250.000 Maschinen ausliefern, ein Zuwachs von fünf bis sieben Prozent zum Vorjahr. Zwar hatten sich zwischenzeitlich die Europäer mit Käufen zurückgehalten, doch die Lage entspannte sich. Im dritten Quartal konnte Harley hier sogar mehr Maschinen verkaufen als im Vorjahreszeitraum. Die Lieferengpässe drückten vor allem die Verkäufe auf dem wichtigsten Markt USA.

Harley setzt zwei von drei Maschinen in der Heimat ab. Der Anteil der internationalen Kunden wächst aber. So begeistern sich zunehmend Asiaten für die chromglänzenden Motorräder. Zu den Konkurrenten der US-Kultmarke zählen neben den starken japanischen Herstellern auch BMW sowie der italienische Hersteller Ducati, der seit wenigen Monaten zu Audi gehört.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×