Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2016

19:47 Uhr

Kunden lehnen Zukunftstechnologie noch ab

Lange Leitung beim vernetzten Auto

VonLukas Bay

Das Auto der Zukunft ist vernetzt. Doch gerade für Deutschland sind die Vorurteile gegenüber der neuen Technologie besonders groß, zeigt nun eine internationale Studie. Für die Hersteller ist das ein Problem.

Der Brite Patrick Keegan leitet bei Nissan die Abteilung, die Mobiltelefone mit dem Auto verbinden soll.

Der Mann mit den 40 Smartphones

Der Brite Patrick Keegan leitet bei Nissan die Abteilung, die Mobiltelefone mit dem Auto verbinden soll.

DüsseldorfStatistisch gesehen hat jeder durchschnittliche Deutsche 1,7 Smartphones, Patrick Keegan hat 40. Das liegt an seinem Job. Der Leiter des Entwicklungsteams für Integration digitaler Dienste bei Nissan soll den Fahrzeugen des Autobauers beibringen mit den Handys zu reden. Eine schwierige Aufgabe, denn Betriebssysteme und Hardware ändern sich rasant schnell. „Neue Autos haben heutzutage einen Lebenszyklus von fünf oder sechs Jahren, bevor eine neue Version auf den Markt kommt, aber ein Mobiltelefon wird schon nach weniger als zwei Jahren ersetzt“, sagt Keenan.

Der Wandel der Autos zum rollenden Computer ist für die Hersteller eine immense Herausforderung, die Milliardeninvestitionen nötig macht. Bis zum Jahr 2020 sollen acht von zehn neuen Autos über vernetzte Technologien verfügen. Doch damit diese Technologie auch genutzt wird, müssen Entwickler noch immens viel Überzeugungsarbeit leisten.

Beliebteste Autoklassen bei Privatkäufern

Kompaktklasse nur noch knapp vor SUV

Wer sein Auto selbst zahlt, kauft besonders gern ein SUV. Rund jeder vierte auf eine Privatperson zugelassene Neuwagen war 2015 einer der modischen Crossover. Der Kompaktklasse – seit Jahrzehnten Spitzenreiter in der Beliebtheit – droht Rang zwei. Eine Übersicht der beliebtesten Pkw-Segmente bei privaten Neuwagenkäufern ....

Rang 6

Die Mittelklasse – im Gesamtmarkt immerhin auf Rang vier der beliebtesten Klasse – kommt bei den Privatkunden erst auf Platz sechs. Gerade mal 18,9 Prozent der Halter im Segment von VW Passat und Co. sind natürliche Personen aus Fleisch und Blut. Geringer ist die Quote nur in der oberen Mittelklasse (17,3 Prozent) und in der Oberklasse (13,8 Prozent).

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 1,1 Millionen Neuwagen auf Privatpersonen zugelassen. Das entspricht einem Anteil von 34,2 Prozent am Gesamtmarkt von 3,2 Millionen Pkw.

Rang 5

Vans fand 2015 genau 84.631 Privatkunden: Bei den prototypischen Familienautos hätte man vielleicht einen höheren Privatkundenanteil als mäßige 32 Prozent erwarten können. Aber für junge Familien sind die praktischen Pampers-Bomber als Neuwagen häufig zu teuer, sind die Kinder größer und die Festgeldkonten voller, fährt man häufig lieber Limousine oder SUV als einen klobigen Van.

Ein einziges Modell fällt aus dem Rahmen: der sehr günstige Dacia Lodgy (ab 9.990 Euro) mit fast 80 Prozent Privatkunden – was die oben aufgeführte These letztlich stützt.

Rang 4

Kleinstwagen mit 89.317 Privatkunden: Lediglich jeder dritte Kleinstwagenkäufer bestellt das Fahrzeug auf eigene Rechnung. Größer ist der Anteil bei den besonders preisgünstigen Modellen.

So lassen beispielsweise rund 70 Prozent der Käufer eines Suzuki Celerio (zurzeit ab 9.690 Euro, 2015 zwischenzeitlich aber auch mal unter 7.000 Euro) das Fahrzeug privat zu.

Bei teureren Lifestyle-Modellen wie dem Fiat 500 oder dem Opel Adam ist das Verhältnis umgedreht.

Rang 3

Kleinwagen, 208.053 Privatkunden: Die Kleinwagen-Klasse ist ein typisches Privatkundensegment. Als Dienstwagen-Bonbon für das mittlere Management tendenziell zu klein, als Arbeitsgerät für Pizza-Kuriere tendenziell zu groß. Resultat ist ein weit überdurchschnittlicher Privatkundenanteil von 44 Prozent.

Rang 2

SUV, mit 253.186 Privatkunden in 2015: Während die SUV im Gesamtmarkt noch knapp eine Viertelmillion Neuzulassungen hinter der Kompaktklasse liegen, haben die Crossover auf dem privaten Markt schon ziemlich aufgeholt.

Der Privatkäuferanteil von 42 Prozent ist in der Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) der höchste hinter Wohnmobilen (64 Prozent) und Kleinwagen (44 Prozent).

Rang 1

Kompaktklasse (292.597 Privatkunden): Immer noch das populärste Fahrzeugsegment der Deutschen, auf dem Privatkundenmarkt aber zunehmend unter Druck (siehe Rang zwei). Rund 65 Prozent der 2015 neu zugelassenen Fahrzeuge sind auf eine Firma angemeldet.

Vor allem die deutschen Hersteller engagieren sich stark im Flottenmarkt, beim VW Golf geht nicht einmal jedes dritte Auto an eine Privatperson.

Denn die Vorbehalte gegen das vernetzte Auto sind weiterhin groß, zeigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberater von Bearing Point und TNS, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt. Für ihre Untersuchung haben die Berater 3.700 Autokunden in 10 Ländern befragt, die bereits ein Auto mit vernetzten Funktionen besitzen. Rund 39 Prozent der Autobesitzer sind sich nicht einmal bewusst, dass vernetzte Funktionen in ihren Fahrzeugen vorhanden sind. Nur einer von zehn Kunden nutzt die vorhandenen Funktionen seines Autos komplett.

Insbesondere in Deutschland ist die Skepsis gegenüber der neuen Technologie besonders stark ausgeprägt. Ganze 28 Prozent sagen in der Befragung, dass sie die vernetzten Technologien ganz ablehnen, immerhin 21 Prozent wollen überzeugt werden. Damit sind die deutschen Kunden deutlich kritischer als in anderen europäischen Ländern. Besonders in Italien und Spanien fallen die Zustimmungsraten deutlich höher aus. Nach Ansicht der Berater liegt die hohe Ablehnung vor allem an der mangelnden Funktionalität der vernetzten Angebote.

Autonomes Fahren: Wie die Autos denken lernen

Autonomes Fahren

Wie die Autos denken lernen

Schon heute steuern Autos selbst durch den Stau und parken ein. Doch Baustellen oder Unfallstellen überfordern die smarten Fahrzeuge schnell. Nun müssen die Konzerne ihren Autos beibringen, selbst zu denken.

Und auch im Autohaus werden Fehler gemacht: nur 40 Prozent aller Befragten geben an, dass sie über die Funktionen ihres Autos ausreichend informiert wurden. Dabei nutzen Kunden, die gut beraten wurden, auch die Möglichkeiten der vernetzten Systeme deutlich häufiger, auch das zeigt die Studie. „Die Hersteller müssen alles daran setzen, ihre Kunden mit diesen neuen Technologien vertraut zu machen”, sagt Matthias Loebich, globaler Leiter Automotive bei Bearing Point.

Gerade bei den deutschen Premiumherstellern funktioniert das bereits besser als bei der Konkurrenz. Der Anteil der befragten Kunden, die vernetzte Dienste heute schon nutzen, ist bei Audi, BMW und Mercedes signifikant höher als bei der Konkurrenz. Und auch Männer scheinen der neuen Technologie aufgeschlossener gegenüberzustehen. Immerhin 61 Prozent aller Nutzer vernetzter Dienste sind männlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×