Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2017

11:21 Uhr

Ladestationen für E-Autos

Autobauer und Versorger jagen Tesla

Eine Ladeleistung von 350 Kilowatt, „volltanken“ in zehn Minuten: Ein Konsortium aus Autobauern und Energieversorgern plant eigene Ladesäulen für E-Autos. Der Vorstoß setzt Elektroautopionier Tesla unter Druck.

Ein Konsortium aus europäischen Autobauern und Energieversorgern plant den Aufbau eigener Ladestationen für Elektroautos im großen Stil. dpa

Ladesäule

Ein Konsortium aus europäischen Autobauern und Energieversorgern plant den Aufbau eigener Ladestationen für Elektroautos im großen Stil.

FrankfurtEuropäische Autokonzerne und Versorger wollen in das Geschäft mit Ladestationen groß einsteigen und damit dem Marktführer Tesla Paroli bieten. BMW, Daimler Volkswagen und Ford wollen in diesem Jahr damit beginnen, 400 Ladesäulen einer neuen Generation in Europa aufzustellen, mit denen die Batterie der Elektro-Fahrzeuge deutlich zügiger aufgeladen werden kann.

Dabei befinden sie sich in Gesprächen mit Versorgern und Industriekonzernen, wie mehrere mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters sagten. Darunter seien Eon, die RWE -Tochter Innogy und Siemens. „Das ist eine konzertierte Aktion, um die Infrastrukturfrage richtig anzupacken“, sagte ein Insider. Die Gespräche mit möglichen Partnern seien angelaufen, berichtete ein Sprecher von Ford im Namen des Konsortiums. Es würden wohl mehrere Versorger ins Boot geholt. Namen nannte er nicht.

Elektromobilität: Die Jagd nach der Super-Batterie

Elektromobilität

Premium Die Jagd nach der Super-Batterie

Elektroautos sollen in zehn Jahren nicht nur bei der Reichweite, sondern auch beim Preis mit dem Verbrenner konkurrieren. Längst ist die Jagd nach neuen Batteriemodellen entbrannt. Auch deutsche Konzerne sind dabei.

Eon und Innogy wollen ihre Aktivitäten im Bereich der Elektromobilität vorantreiben und haben dazu gerade eigene Geschäftsbereiche aufgebaut. Die Versorger können sowohl den Ökostrom für die Ladestationen liefern, die Säulen selbst oder für Stadtwerke und Unternehmen betreiben oder privaten Haushalten die Ladesäulen in die Garage stellen. Trotz des Hypes um das Thema Elektromobilität rät der Portfoliomanager von Union Investment, Thomas Deser, zur Vorsicht: „Der Markt ist betreffend der Wirtschaftlichkeit von Ladestationen noch im Niemandsland“.

Es gebe neben dem kostenlosen Angebot von Tesla mehrere verschiedene Konzepte. „Alle Anbieter unterliegen großen Wettbewerbs-, Kosten- und Technologierisiken“, sagte Deser. Für die Stromversorger gehe es vorläufig eher ums Image als um neue Gewinnquellen.

Mit der Bündelung der Kräfte senken die Unternehmen auch ihr Risiko. Die langen Ladezeiten der E-Autos gelten als eines der größten Hindernisse für einen Durchbruch der Technik, lassen sich Verbrennungsmotoren doch in Windeseile volltanken. Lange Strecken lassen sich bei den E-Autos ohne zeitaufwändigen Zwischenstopp nicht bewältigen. Das Konsortium plant Ladestationen mit einer Leistung von 350 Kilowatt, das wäre rund dreimal soviel wie die von Tesla. Doch Tesla-Chef Elon Musk will sich nicht geschlagen geben. Auch 350 Kilowatt seien letztlich noch Kinderkram.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×