Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2017

19:48 Uhr

Lafarge-Holcim

Französische Behörden ermitteln gegen Zementkonzern

Zwei Menschenrechtsorganisationen hatten 2016 eine Anzeige gegen Lafarge eingereicht. Der Vorwurf: Der Zementkonzern soll die Extremistenmiliz IS unterstützt haben. Jetzt ermitteln die Behörden.

Zu dem Zusammenschluss mit Holcim hat sich Lafarge nie geäußert. dpa

LafargeHolcim

Zu dem Zusammenschluss mit Holcim hat sich Lafarge nie geäußert.

ZürichDem Zementkonzern LafargeHolcim droht Ärger in Frankreich: Bereits im Oktober habe die dortige Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Geschäften der Vorgängerfirma Lafarge in Syrien aufgenommen, sagte eine mit der Situation vertraute Person am Donnerstag zu Reuters. Sie gingen dabei dem Verdacht nach, der Konzern habe Zollbestimmungen verletzt. Ein Sprecher des Unternehmens, das 2015 aus der Fusion des französischen Lafarge-Konzerns mit dem Schweizer Rivalen Holcim entstanden ist, wollte sich zunächst nicht dazu äußern.

Im November hatte der Konzern Vorwürfe zurückgewiesen, in Syrien die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) finanziert zu haben. Zwei Menschenrechtsorganisationen hatten in Paris eine Anzeige gegen Lafarge eingereicht. Darin werfen sie dem Unternehmen vor, Vereinbarungen mit dem IS getroffen zu haben, um den Betrieb des Werks aufrechtzuerhalten. So soll Lafarge etwa für Passierscheine bezahlt haben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×