Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2016

11:00 Uhr

Lafarge-Holcim

Zementkonzern kommt den Gewinnziel näher

Lafarge-Holcim hat seinen Betriebsgewinn im abgelaufenen Quartal um sechs Prozent gesteigert. Damit kommt der Schweizer Zementkonzern seinem Jahresziel näher. Das nimmt Druck von Firmenchef Eric Olsen.

Der Zementkonzern schnitt besser ab als von Analysten erwartet. dpa

Lafarge-Holcim

Der Zementkonzern schnitt besser ab als von Analysten erwartet.

ZürichMit einem Ergebnisplus im zweiten Quartal ist der Schweizer Zementkonzern Lafarge-Holcim seinem Jahres-Gewinnziel nähergekommen. Das nimmt Druck vom zuletzt in die Kritik geratenen Chef des Weltmarktführers aus Zürich: Eric Olsen bekräftigte am Freitag das Jahresziel, das Analysten zuletzt infrage gestellt hatten. „Unsere Märkte sind weiter makroökonomischen Risiken ausgesetzt“, sagte der Manager. „Wir halten unsere Vorgaben trotzdem ein und sind auf dem richtigen Weg, unsere Ziele für 2016 zu erreichen.“

Lafarge-Holcim peilt dieses Jahr einen Anstieg des bereinigten operativen Gewinns (Ebitda) zumindest um einen hohen einstelligen Prozentbetrag an. Im zweiten Quartal stand auf vergleichbarere Basis ein Plus von sechs Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal auf 1,7 Milliarden Franken (1,57 Milliarden Euro) zu Buche. In den ersten drei Monaten hatte das Unternehmen noch einen Rückgang um 17 Prozent ausgewiesen.

Mit den jüngsten Veräußerungen in Indien, Sri Lanka, China und Vietnam hat Lafarge-Holcim das Desinvestitionsziel von 3,5 Milliarden Franken in diesem Jahr übertroffen. Bis Ende 2017 sollen weitere Unternehmensteile verkauft werden und weitere 1,5 Milliarden Franken in die Kasse spülen.

Heidelberg-Cement: Baustoffkonzern verdient noch mehr

Heidelberg-Cement

Baustoffkonzern verdient noch mehr

Die florierende Baukonjunktur in Europa und den USA beschert Heidelberg-Cement einen satten Gewinnanstieg – mehr als Analysten erwartet hatten. Doch mit der Aussicht auf einen Brexit wächst das Risiko.

Der Zusammenschluss der Konzerne Holcim aus der Schweiz und Lafarge aus Frankreich beginne Früchte zu tragen. „Wir haben die Integration abgeschlossen“, sagte Olsen. „Wir sind nun ein geschlossenes Team.“ Nach der Großfusion vor mehr als einem Jahr hinkte das Unternehmen seinen kleineren Rivalen hinterher, Heidelberg Cement, Cemex oder CRH legten bessere Zahlen vor. Interne Querelen brachten Lafarge-Holcim aus dem Tritt. Analysten begannen zu fragen, wie viel Zeit die großen Aktionäre dem Management noch einräumen, um zu beweisen, dass es die 40-Milliarden-Euro-Fusion richtig angepackt hat. "Für einmal keine Enttäuschung, sondern ein positives Quartal", erklärte nun Analyst Patrick Appenzeller vom Broker Baader Helvea.

Die Anleger applaudierten. Mit einem Kurssprung von mehr als fünf Prozent setzten sich die Lafarge-Holcim-Aktien mit großem Abstand an die Spitze der europäischen Baustoffwerte. Bislang hatten die Anleger eher die Finger von Lafarge-Holcim gelassen: Das Unternehmen ist an der Börse aktuell um zehn Prozent weniger wert als zu Jahresanfang. Bereits 2015 war Wert um ein Viertel gesunken.

Hohe Umsätze, geringe Profite: Warum Europas Großkonzerne das Nachsehen haben

Hohe Umsätze, geringe Profite

Premium Warum Europas Großkonzerne das Nachsehen haben

Die 500 größten börsennotierten Konzerne werden immer unprofitabler, zeigt eine exklusive Analyse. Und die Aussichten sind düster. Die US-Konkurrenz dagegen strotzt vor Kraft. Was sind die Gründe für Europas Schwäche?

Im zweiten Quartal lief es für Lafarge-Holcim vor allem in Nordamerika, Asien und Ozeanien rund. In Europa beeinträchtigten Wetterkapriolen und politische Unsicherheiten wie das Brexit-Votum das Geschäft. Stark zu schaffen machte dem Konzern zudem Streiks und Unterbrechungen der Gasversorgung im Hoffnungsmarkt Nigeria. Konzernweit sanken die Verkaufserlöse um 2,1 Prozent auf 7,3 Milliarden Franken. Ergebnissteigernd wirkten Effizienz- und Sparmaßnahmen.

Mit den jüngsten Veräußerungen in Indien, Sri Lanka, China und Vietnam hat Lafarge-Holcim sein Desinvestitionsziel von 3,5 Milliarden Franken in diesem Jahr übertroffen. Mit dem Verkaufserlös will der Konzern den Schuldenberg, der mit überteuerten Übernahmen der beiden Vorgängerfirmen angehäuft wurde, bis Jahresende auf rund 13 Milliarden Franken abtragen. Bis Ende 2017 sollen weitere Unternehmensteile verkauft werden und noch einmal 1,5 Milliarden Franken in die Kasse spülen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×