Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2012

14:10 Uhr

Laut IG Metall

Rheinmetall will hunderte Jobs streichen

Das Rüstungsunternehmen Rheinmetall will in Kiel Arbeitsplätze streichen - nennt aber bisher keine Zahlen. Die IG Metall spricht von rund 320 Stellen und befürchtet ein Aus für den Standort. Auch Kassel droht Ungemach.

Rheinmetall AG in Düsseldorf: Der Rüstungskonzern plant einen massiven Stellenabbau. dpa

Rheinmetall AG in Düsseldorf: Der Rüstungskonzern plant einen massiven Stellenabbau.

KielDas Rüstungsunternehmen Rheinmetall Landsysteme will nach Angaben der IG Metall rund 320 von knapp 500 Stellen am Standort Kiel streichen. Auf einer Betriebsversammlung am 11. September solle die Belegschaft unterrichtet werden, sagte Peter Seeger von der IG-Metall am Dienstag. Zuvor hatten bereits die „Kieler Nachrichten“ darüber berichtet.

In einer Stellungnahme der Konzernleitung in Düsseldorf hieß es, für die Zukunftssicherung sei eine Reduzierung der Personalstärke in Kiel unumgänglich. Zahlen nannte der Konzern nicht. „Dem Betriebsrat wurde ein Drei-Standorte-Konzept vorgestellt, das den Erhalt des Standorts Kiel vorsieht“, teilte das Unternehmen mit. Neben Kiel hat Rheinmetall Landsysteme Standorte noch in Kassel (rund 400 Mitarbeiter) und Unterlüß (380 Mitarbeiter) in der Lüneburger Heide (Niedersachsen) sowie im bayerischen Gersthofen (50 Mitarbeiter).

Laut IG Metall ist die Schließung des Standortes Gersthofen mit rund 50 Entwicklungsingenieuren bereits beschlossen. Kassel und Kiel sollen nach Gewerkschaftsangaben hunderte Arbeitsplätze verlieren, ein Teil davon solle nach Unterlüß verlagert werden als künftigem Hauptstandort. „Über Einzelheiten der umzusetzenden Maßnahmen wird derzeit zwischen Betriebsrat und Unternehmensleitung verhandelt“, hieß es in der Rheinmetall-Mitteilung. Für Nachfragen war zunächst niemand erreichbar.

Rheinmetall Landsysteme ist als Tochtergesellschaft der Rheinmetall Defence Gruppe zuständig für die Entwicklung und Fertigung von gepanzerten Kettenfahrzeugen sowie Turmsystemen. Zur Produktpalette gehören Kampfpanzer, Schützenpanzer und Minenräumsysteme. 2011 machte Rheinmetall Landsysteme einen Umsatz von 337 Millionen Euro. Das Unternehmen hat 1308 Mitarbeiter, in Kiel derzeit 491.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×