Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2005

09:53 Uhr

Laut Medienbericht geht es um drei Milliarden Euro

Mitsubishi-Gruppe erwägt weitere Hilfen für Motorsparte

Mitglieder der japanischen Mitsubishi-Gruppe erwägen einem Zeitungsbericht zufolge eine weitere Milliardenhilfe für den angeschlagenen Autobauer Mitsubishi Motors (MMC). Diskutiert werde eine Summe von 400 Milliarden Yen (knapp drei Milliarden Euro), berichtete die Tageszeitung „Yomiuri Shimbun“.

HB TOKIO. Der Maschinenhersteller Mitsubishi Heavy Industries, das Handelsunternehmen Mitsubishi sowie die Bank Mitsubishi Tokyo Financial Group planten zusammen mit anderen Firmen MMC über einen Aktienkauf 150 bis 200 Milliarden Yen zukommen zu lassen. Zudem wollten sie Finanzinstitute darum bitten, Kredite zur Verfügung zu stellen und Kreditlinien auszuweiten. Das Geld solle für die Entwicklung neuer Modelle und zur Reduzierung der Schuldenlast eingesetzt werden, hieß es weiter. MMC arbeitet derzeit an einem zweiten Sanierungsplan, der Ende Januar vorgestellt werden soll.

Nissan und Mitsubishi Motors (MMC) wollen ihre Zusammenarbeit im Bereich der Miniautos ausweiten. Wie die Konzerne am Montag mitteilten, soll Mitsubishi jährlich 56 000 anstatt wie bisher 20 000 Kleinstfahrzeuge an den Renault-Partner Nissan liefern.

Bisher hatte Nissan von Mitsubishi lediglich das Mininutzfahrzeug Minicab erhalten, das der Konzern seit Oktober 2003 unter dem Namen Clipper vermarktet. Künftig sei die Auslieferung weiterer Modelle geplant.

Der Autobauer hat im Mai vergangenen Jahres von der Mitsubishi-Gruppe bereits Finanzhilfen in Höhe von 450 Milliarden Yen erhalten. Der deutsch-amerikanische Autokonzern Daimler-Chrysler hatte zuvor eine Beteiligung an der Sanierung von MMC überraschend verweigert. Im Zuge der damaligen Kapitalerhöhung ist der Anteil von Daimler-Chrysler inzwischen auf gut 20 von zuvor 37 Prozent abgeschmolzen. Die beiden Unternehmen arbeiten auf Projektbasis dennoch weiter zusammen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×