Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2014

13:26 Uhr

Leopard-Panzer

Griechen nennen Namen in Schmiergeldaffäre

2003 kaufte Griechenland mehr als 100 Leopard-Panzer des Herstellers KMW. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, Schmiergelder verteilt zu haben. Griechische Mittelsmänner nennen Namen deutscher Geschäftsleute.

Ein Kampfpanzer Leopard 2: KMW musste lange auf die letzten Raten für das hunderte Millionen Euro schwere Geschäft warten. dpa

Ein Kampfpanzer Leopard 2: KMW musste lange auf die letzten Raten für das hunderte Millionen Euro schwere Geschäft warten.

MünchenIn der Affäre um mutmaßliche Korruption in Griechenland für Rüstungsaufträge steigt der Druck auf die verdächtigen deutschen Firmen. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" vom Wochenende nannten die geständigen Mittelsmänner in Athen der dortigen Staatsanwaltschaft die Namen von sechs deutschen Geschäftsleuten aus drei Unternehmen, die auf Schmiergeldzahlungen an griechische Amtsträger gedrängt oder zumindest davon gewusst haben sollen. Einige der deutschen Geschäftsleute sollen sich dem Bericht zufolge auch persönlich bereichert haben. Das hätten die Mittelsmänner Panos Efstathiou und Dimitrios Papachristou bei ihren Verhören ausgesagt, berichtete die Zeitung am Samstag in ihrer Online-Ausgabe. Papachristou war am Freitag verhaftet worden.

Betroffen sind dem Bericht zufolge die Firmen Atlas, Rheinmetall und Wegmann, eines der beiden Vorgängerunternehmen von Krauss-Maffei Wegmann (KMW). Es gehe um drei Geschäfte: Die Modernisierung von U-Booten der Klasse Poseidon, die vor Jahrzehnten aus Deutschland nach Athen verkauft worden waren, die Lieferung des Flugabwehrsystems Asrad durch Rheinmetall sowie des Artilleriesystems PzH 2000 durch Wegmann.

Rheinmetall erklärte dem "SZ"-Bericht zufolge, das Unternehmen habe keine unzulässigen Zahlungen veranlasst. Die Atlas Elektronik aus Bremen sagte, sie kooperiere "vollumfänglich" mit den Behörden und untersuche die Vorwürfe auch selbst. KMW äußerte sich demnach zunächst nicht zu den Vorwürfen gegen das Vorgängerunternehmen Wegmann.

Efstathiou sagte laut "SZ" der Athener Staatsanwaltschaft, fünf von ihm namentlich genannte deutsche Geschäftsleute bei Atlas beziehungsweise Rheinmetall hätten von Schmiergeldzahlungen gewusst und sogar darauf gedrängt. Zwei Geschäftsleute hätten so den Poseidon-Auftrag sichern wollen, drei den Asrad-Auftrag. Außerdem hätten mehrere Atlas-Manager von den Deals persönlich profitiert.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×