Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2017

13:17 Uhr

Lichttechnikkonzern

Weihnachtsquartal bringt Osram kräftige Zuwächse

Beim Münchner Lichtkonzern Osram erzielen alle Segmente kräftige Zuwächse. Vorstandschef Berlien spricht von anhaltend starker Nachfrage. Bis Ende des Jahres will das Unternehmen einen wichtigen Verkauf abschließen.

Analyser to go

Guter Jahresstart – Osram hat die Markterwartungen übertroffen

Analyser to go: Guter Jahresstart – Osram hat die Markterwartungen übertroffen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MünchenGute Geschäfte mit LED-Technik für Smartphones und mit der Autobranche haben dem Lichttechnikkonzern Osram Zuwächse beschert. Im Weihnachtsquartal stieg der Umsatz aus dem fortgeführten Geschäft auf 991 Millionen Euro, gut fünf Prozent mehr als vor Jahresfrist. „Die Nachfrage nach unseren Produkten ist anhaltend stark“, sagte Vorstandschef Olaf Berlien am Mittwoch. „Uns ist wirklich ein guter Start ins neue Geschäftsjahr gelungen.“

Besonders gefragt waren optische Halbleiter, etwa Infrarot-Produkte für den Iris-Scan zur Telefon-Entsperrung, für Fahrerassistenzsysteme im Auto oder Virtual-Reality-Brillen. Auch das Geschäft mit Autobeleuchtung legte kräftig zu, während das Segment Leuchten und Systeme langsamer wuchs.

Analysten sprachen bei Osram von einem soliden ersten Quartal. An der Börse rutschte die Aktie wegen Gewinnmitnahmen zeitweise ins Minus, lag am Mittag aber wieder im Plus. „Das ist Verkaufen nach guten Nachrichten“, sagte ein Händler. Beim Gewinn übertraf Osram die Erwartungen, allerdings rücken die Münchner seit kurzem eine andere Ergebniskennziffer in den Fokus. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebitda) stieg in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2016/17, das am 1. Oktober begann, um fünf Prozent auf 179 Millionen Euro. Die Rendite gab leicht nach auf 18,0 Prozent.

Vorbild Bayer: Reich durch Aufspaltung

Vorbild Bayer

Premium Reich durch Aufspaltung

Deutschlands Konzerne spalten Unternehmensteile ab und bringen sie als profitable Einheiten an die Börse. Metro und Siemens wollen Bayer folgen. Analysten rechnen mit weiteren Kandidaten, darunter auch die Deutsche Bank.

Für das Gesamtjahr bekräftigte der Osram-Chef die Prognose, wonach die Marge bei mindestens 16 Prozent liegen und der Umsatz um fünf bis sieben Prozent wachsen soll. Höhere Ziele, wie zum Teil an der Börse erwartet, wollte Berlien nicht setzen. Das Startquartal, das die Monate Oktober, November und Dezember umfasst, sei wegen der dunklen Jahreszeit immer sehr stark, sagte der Osram-Chef. Das könne sich im Jahresverlauf ändern. Zudem sei die Unruhe in den Märkten angesichts der Unsicherheit in vielen Teilen der Welt hoch. Man müsse die politische Entwicklung im Auge behalten, auch in den USA.

In den Vereinigten Staaten erzielt Osram knapp 900 Millionen Euro Umsatz, wie Berlien sagte. Für das dortige Geschäft zeigte sich der Osram-Chef sehr zuversichtlich angesichts der Ankündigung des neue US-Präsident Donald Trump, die Infrastruktur zu stärken. Zusammen mit dem Megatrend „Smart Cities“ und der damit verbundenen technischen Umrüstung sehe er „riesiges Potenzial“. In Amerika steht zudem noch eine Genehmigung für den Verkauf des Glühbirnengeschäfts namens LEDvance aus, ebenso in China. Der Vorstand sieht keine Hinweise auf Störfeuer durch die neue US-Regierung. Berlien bekräftigte seine Zuversicht, dass der Verkauf an ein Bieter-Trio aus China in diesem Geschäftsjahr über die Bühne geht. Im Zahlenwerk von Osram ist die Tochter LEDvance bereits nicht mehr enthalten.

Eine komplette Übernahme von Osram durch Chinesen ist für Berlien derzeit kein Thema. „Aktuell führe ich keine Gespräche mit chinesischen Investoren“, sagte der Manager. Die permanente Suche sei allerdings normales Handeln des Vorstands. Osram hatte in der Vergangenheit Gespräche mit dem Halbleiterkonzern San'an und dem Finanzinvestor GSR Go Scale Capital geführt. Arbeitnehmer und Politik stemmten sich aber gegen eine Übernahme, die Chinesen ließen die Idee fallen. Allenfalls könnten sie sich einem Insider zufolge mit einem Minderheitsanteil begnügen und dafür den Anteil von 17,5 Prozent der ehemaligen Osram-Mutter Siemens kaufen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×