Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2017

20:25 Uhr

Lizenz für Fahrten in Kalifornien erhalten

Apple testet selbstfahrende Autos

VonAxel Postinett

Es wird eng auf Kaliforniens Straßen. 30 Erlaubnisse für Testfahrten mit selbstfahrenden Autos wurden bislang vergeben. Jüngster Neuzugang: Apple. Und kaum zu glauben, wer als erster da war. Tipp: nicht Google.

Das Apple-Logo an der Fassade des Apple Stores in New York: Das frühere Computerunternehmen hat jetzt die Lizenz für Testfahrten mit selbstfahrenden Autos in Kalifornien erhalten. AFP; Files; Francois Guillot

Fahr schon mal den Apple vor

Das Apple-Logo an der Fassade des Apple Stores in New York: Das frühere Computerunternehmen hat jetzt die Lizenz für Testfahrten mit selbstfahrenden Autos in Kalifornien erhalten.

San FranciscoApple ist praktisch offiziell in das Rennen um selbstfahrende Autos eingestiegen. Nach den jüngsten Statistiken der kalifornischen Straßenverkehrsbehörde DMV hat der iPhone-Konzern nun offiziell eine Genehmigung zur Erprobung von autonomen Fahrzeugen erhalten. Gerüchte und Meldungen darüber gibt es schon lange, zunächst wurden viele Spezialisten eingestellt, eine geschlossene Teststrecke angemietet und Anfang 2015 ein angebliches Apple-Auto auf den Straßen gesichtet. Ein medienwirksamer Streit brach zwischen Elektro-Pionier Tesla und dem Apfel-Konzern aus. Apple werbe immer mehr Tesla-Spezialisten ab, so die Gerüchte. Elon Musk bezeichnete Apple als Abladeplatz für Leute, die man nicht mehr brauche. Ein Aufschrei ging durch das Valley, Musk entschuldigte sich. Schlagzeilen machte ein noch andauernder Gerichtsprozess des Batteriespezialisten A123-Systems über illegale Abwerbung eines ganzen Teams durch Apple.

Doch dann die Rückschläge: Viele Entwickler wurden nach Medienberichten wieder entlassen oder in andere Apple-Abteilungen versetzt. Die Pläne für ein eigenes selbstfahrendes Auto, Projektname „Titan“, seien auf Eis gelegt worden. Gespräche mit Mercedes Benz und BMW über Kooperationen sollen erfolglos gewesen sein. Wie immer gab es aus Cupertino keinen Kommentar. Allerdings räumte CEO Tim Cook immer wieder ein, dass sich die Autoindustrie vor großen Umwälzungen befinde.

Autonomes Fahren: Daimler und Bosch bündeln Kräfte

Autonomes Fahren

Daimler und Bosch bündeln Kräfte

Daimler und Bosch arbeiten künftig gemeinsam am selbstfahrenden Auto. Bis 2020 wollen beide Konzerne vollkommen autonom fahrende Autos für den Stadtverkehr auf den Markt bringen. Das ist deutlich schneller als geplant.

Jetzt der erfolgreiche Antrag für eine Testlizenz. Die sagt allerdings noch nicht aus, dass es ein „Apple-Auto“ sein wird. Es könnte auch sein, dass konventionelle Fahrzeug mit einem Apple-Paket aus Hard- und Software ausgestattet werden.
Das geheime Hauptquartier von Apples Auto-Aktivitäten liegt (oder lag) nach Ermittlungen von Macrumors in Sunnyvale, nahe des Hauptquartiers in Cupertino.
Die Liste der kalifornischen Straßenverkehrsbehörde enthüllt auch einen anderen Fakt: Entgegen der weit verbreiteten Hype war Google nicht der erste Interessent, der eine Zulassung erhielt, selbstfahrende Autos zu testen. Google war nur Nummer drei hinter VW und der Nummer zwei, Mercedes Benz. Sehr spät ist auch Uber eingestiegen, der Taxiersatzdienst aus San Francisco wird aber gerade von Google verklagt. Der Vorwurf lautet auf Technologiediebstahl und Patentverletzung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×