Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2012

13:17 Uhr

Lkw-Branche

Ohne Diesel geht es nicht

VonLukas Bay

Die Logistikbranche klagt über hohe Spritpreise. Trotzdem spielen alternative Antriebe bei Lastwagen kaum eine Rolle. Warum der Verbrennungsmotor derzeit unersetzbar scheint.

IAA in Hannover

LKW-Branche sucht Wege aus der Krise

IAA in Hannover: LKW-Branche sucht Wege aus der Krise

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HannoverEs war eine futuristische Vision, die der Umweltrat Anfang des Jahres entwarf. Die rechten Spuren der größten deutschen Autobahnen, schlugen die Umweltexperten vor, sollten mit Oberleitungen ausgestattet werden. So könnten spezielle Hybrid-Lkws völlig emissionsfrei durch Deutschland fahren – und so CO2 sparen. Investitionen von 14,25 Milliarden Euro wären dafür nötig.

So unrealistisch diese Vision auch wirkt, das Konzept mit dem Namen „eHighway“ hat einen ernsten Hintergrund: Denn alternative Antriebe spielen in der Nutzfahrzeug-Branche derzeit kaum eine Rolle – obwohl diese Branche für 30 Prozent der transportbezogenen CO2-Emissionen verantwortlich ist. Auch auf der Nutzfahrzeug-IAA in Hannover betonen die großen Hersteller, dass der Dieselmotor wohl auf Jahre alternativlos bleiben wird. Dabei machen die Treibstoffkosten rund 40 Prozent der Betriebskosten eines Lkws aus.

Ob jemals ein Elektro-Lkw in Serie gehen wird, scheint derzeit unwahrscheinlich. Denn die Elektrotechnologie hat einen Haken, der sie impraktikabel für die Transportbranche macht. Um die nötige Leistung auf die Straße zu bringen, müssten schwere Batterien verbaut werden. Und das in einer Branche, in der jedes Kilo und jeder Kubikmeter Ladefläche zählt. Durch die hohe Kilometerleistung ist auch der Verschleiß der Batterien wesentlich höher. Hinzu kommt, dass den Elektro-Antrieben schlicht die Reichweite fehlt, um auch eine Fracht auch über weite Strecken liefern zu können.

Die weltgrößten Lkw-Hersteller nach Absatz

Platz 10

Ashok Leyland - Indien
Mit 80.000 verkauften Lkws kommen die Inder international auf einen Marktanteil von 2,8 Prozent. Allerdings beschränkt sich das Geschäft im Wesentlichen auf den Heimatmarkt.

Platz 9

Bejing Automotive Industry - China
Der Staatskonzern landet mit 109.400 verkauften Lkws und einem Marktanteil von 3,8 Prozent ebenfalls unter den größten Herstellern der Welt. Auch hier sind die internationalen Ambitionen begrenzt.

Platz 8

Torch - China
Ein weiterer im Westen eher unbekannter Hersteller, der mit einem Lkw-Absatz von 113.200 auf einen Marktanteil von 3,9 Prozent kommt.

Platz 7

Volvo - Schweden
Beim Profit gehören die Schweden zu den absoluten Top-Marken weltweit. Bei den abgesetzten Fahrzeugen landen sie mit 125.800 verkauften Einheiten nur bei einem Marktanteil von 4,3 Prozent.

Platz 6

MAN/Scania - Deutschland/Schweden
Das neue Doppel des VW-Konzerns kommt gemeinsam auf 152.400 verkaufte Fahrzeuge und einen Marktanteil von 5,2 Prozent. Von der Spitze sind die Marken selbst gemeinsam noch weit entfernt.

Platz 5

Tata-Motors - Indien
In Europa machten die Inder vor allem mit der Übernahme von Jaguar und einem Billigauto Furore. Doch auch bei Trucks ist der Konzern vorne mit dabei. 194.900 abgesetzte Exemplare bescheren einen Marktanteil von 6,7 Prozent.

Platz 4

China Heavy National Duty Truck - China
Zu den chinesischen Spitzenreiter gehört auch dieser Staatskonzern, der 1935 gegründet wurde. Mit 199.900 verkauften Lkws erreicht der Konzern einen Marktanteil von 6,9 Prozent.

Platz 3

First Automotive Works - China
Bronze geht nach China. Der Volkswagen-Partner in der Volksrepublik setzte 2011 rund 274.300 Trucks ab und kommt damit auf einen Marktanteil von 9,5 Prozent.

Platz 2

Daimler Trucks - Deutschland
Was Umsatz und Profit angeht, kann kein anderer Lkw-Hersteller den Stuttgartern das Wasser reichen. Doch beim Absatz muss sich der Branchenprimus geschlagen geben: Mit 280.700 verkauften Lkws und einem Marktanteil von 9,7 Prozent erreicht Daimler nur Silber.

Platz 1

Dongfeng - China
Kein Hersteller verkaufte im Jahr 2011 so viele Lkws wie die Chinesen. Ein Absatz von 300.100 Fahrzeugen ist ein Marktanteil von 10,3 Prozent und damit Gold.

Entsprechend zurückhaltend sind auch die Autobauer. Einzig der französische Hersteller Renault kann derzeit einen reinen Elektrolaster vorweisen. Der Midlum Elekto wird derzeit im Feldversuch auf seine Alltagstauglichkeit getestet. Für den französischen Lebensmittelriesen Carrefour liefert er Lebensmittel aus. Ein Vorteil ist schon jetzt klar: Durch seinen geringeren Geräuschpegel darf der Elektro-Lkw seine Touren schon in den frühen Morgenstunden beginnen. Die Nachteile sind allerdings auch offensichtlich: Für lange Strecken ist er nicht geeignet. Mit einer Aufladung und seinen 140 PS legt der Elektro-Lkw rund 100 Kilometer zurück. Danach muss er acht Stunden aufgeladen werden.

Doch besonders wichtig für den Erfolg und Misserfolg des Elektroantriebs in der Lastwagenbranche wird es sein, ob die günstigen Betriebskosten, beispielsweise durch eingesparten Treibstoff, die hohen Anschaffungskosten wettmachen können. Bisher ist dieses Szenario von der Wirklichkeit im Transportgewerbe noch weit entfernt.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.09.2012, 16:53 Uhr

Nichts Neues unter der Sonne. Vor 60 Jahren hat die Deutsche Post ihre Pakete mit E-Lkws ausgefahren. Kurzstrecke, viel stop-and-go, geringe Km-Leistung, geringe Geschwindigkeit, das ist genau das Einsatzspektrum, das dem E-Antrieb behagt.

Account gelöscht!

19.09.2012, 19:01 Uhr

Da hilft nur eines: Die Eisenbahn ertüchtigen! Wo sollte beispielsweise das grundsätzliche Problem sein, spanisches Obst und Gemüse in durchgehenden Kühlzügen zu transportieren? Mir erschließt sich nicht, was spanische, finnische oder türkische Zugfahrzeuge auf deutschen Straßen verloren haben.

Das Problem ist halt, dass die Treuhandanstalt damals nicht auch beauftragt wurde, die Reichsbahn UND die Bundesbahn abzuwickeln. Ich bin nicht bereit, mit dem Ergebnis zu leben und fahre nur noch im äußersten Notfall mit der Bahn - zu teuer, zu unbequem, zu langsam, zu unzuverlässig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×