Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2017

13:53 Uhr

Lkw-Geschäft

VW erwägt zweites Gemeinschaftsunternehmen in China

Volkswagen überlegt, ein zweites Joint Venture für Nutzfahrzeuge in China zu gründen. Die alte Partnerschaft schwächle seit langer Zeit. Ziel ist eine breitere Aufstellung der beiden Lkw-Marken Scania und MAN weltweit.

Mit den neuen Bündnissen zu einem US-Lkw-Hersteller und chinesischen Partner will der VW-Trucks-Chef die weltweite Marktführung übernehmen. dpa

Andreas Renschler

Mit den neuen Bündnissen zu einem US-Lkw-Hersteller und chinesischen Partner will der VW-Trucks-Chef die weltweite Marktführung übernehmen.

FrankfurtVolkswagen könnte sein Nutzfahrzeuggeschäft in China durch ein zweites Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen VW-Partner FAW stärken. „Die sind stark im Truckgeschäft“, sagte VW-Trucks-Chef Andreas Renschler dem „Manager Magazin“ in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview. Ein zweites Joint Venture neben dem bestehenden Gemeinschaftsunternehmen von MAN mit dem chinesischen Lkw-Bauer Sinotruk „wäre ein Modell“. Zu Sinotruk äußerte sich Renschler kritisch: „Diese Partnerschaft existiert bereits seit einer gefühlten Ewigkeit, mit wenig Auf und viel Ab.“ In das Management von Sinotruk könnte der VW-Konzern eigene Vertreter entsenden, ergänzte er.

Navistar: Volkswagen kann bei Lkw-Hersteller einsteigen

Navistar

Volkswagen kann bei Lkw-Hersteller einsteigen

Volkswagen macht den Einstieg bei Navistar perfekt. Durch den Kauf des US-Lkw-Herstellers baut der Konzern seine Präsenz in Nordamerika aus. Ziel ist die weltweite Marktführerschaft bei schweren Nutzfahrzeugen.

Renschler, der von Daimler nach rund einem Jahr Karenzzeit 2015 an die Spitze des Nutzfahrzeuggeschäfts von VW gewechselt war, will den Konzern mit seinen Lkw-Marken Scania und MAN international breiter aufstellen. Dazu hat VW mit dem US-Hersteller Navistar eine Allianz geschlossen. Die Behörden gaben grünes Licht für die Zusammenarbeit und die Beteiligung von VW an Navistar, wie VW am Mittwoch mitteilte. Der Wolfsburger Konzern kaufte 16,6 Prozent für 256 Millionen Dollar am kleinsten US-Lkw-Hersteller, um einen Fuß auf den US-Markt zu bekommen. Die VW-Töchter sind dort bisher nicht vertreten. Mit gemeinsamer Entwicklung und Einkauf wollen die Unternehmen Kosten senken. Das würde Renschler helfen, das Ziel einer operativen Rendite von durchschnittlich neun Prozent mittelfristig zu erreichen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×