Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2013

13:41 Uhr

Lkw-Hersteller

Daimler bündelt Nutzfahrzeuggeschäft in Asien

Unter dem Dach von Daimler Trucks Asia will der Konzern seine Nutzfahrzeug-Geschäfte in Asien bündeln. Das soll den Verkauf von Lkw und Bussen ankurbeln. Planmäßig soll dann der gemeinsame Absatz bis 2020 steigen.

Lkw-Herstellern wie Daimler, Volvo, MAN oder Scania macht die Konjunktur-Krise in Europa zu schaffen, in Asien und Lateinamerika wächst die Nachfrage nach Lkw jedoch. dpa

Lkw-Herstellern wie Daimler, Volvo, MAN oder Scania macht die Konjunktur-Krise in Europa zu schaffen, in Asien und Lateinamerika wächst die Nachfrage nach Lkw jedoch.

FrankfurtDaimler will seine Nutzfahrzeug-Geschäfte in Asien bündeln und damit den Verkauf von Lkw und Bussen in der Region kräftig ankurbeln. Unter dem Dach von Daimler Trucks Asia werden die Geschäfte der japanischen Tochter Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC) und der neuen Daimler India Commercial Vehicles (DICV) zusammengefasst, wie Daimler am Donnerstag erklärte. So soll der gemeinsame Absatz bis 2020 um rund zwei Drittel auf mehr als 290.000 Fahrzeuge steigen. Weltweit will Daimler dann 700.000 Lkw verkaufen. "Durch die enge Vernetzung von MFTBC und DICV heben wir wichtige Synergien, die uns ermöglichen, in neuen Wachstumsmärkten effizient zu wirtschaften und profitabel zu wachsen", erklärte Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard.

Lkw-Herstellern wie Daimler, Volvo, MAN oder Scania macht die Konjunktur-Krise in Europa zu schaffen, in Asien und Lateinamerika wächst die Nachfrage nach Lkw jedoch. "Durch die strategische Kooperation in Bereichen wie Produktentwicklung, Produktion und Einkauf nutzt Daimler Trucks Asia die Stärken beider Unternehmen", erläuterte Daimler die Vorteile der Bündelung. Die Firmen würden aber selbstständige Tochtergesellschaften von Daimler bleiben. Im vergangenen Jahr hatte MFTBC allein rund 175.000 Lkw und Busse verkauft, die Produktion von DICV lief erst im Herbst an. In dem Werk in der südostindischen Küstenstadt Chennai können nach der Anlaufphase jährlich bis zu 72.000 Nutzfahrzeuge produziert werden. Ab sofort werden in Indien auch fünf neue Fuso-Lkw-Modelle produziert, die nicht nur nach Asien, sondern auch nach Afrika exportiert werden sollen. Von Bangladesch bis Uganda werden 15 Länder beliefert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×